"Save Ukraine" und "Respect for Iranian Women"

Regenbogen-Flitzer stört FIFA-Festspiel Portugal gegen Uruguay in Katar

Ein Flitzer mit Superman-Shirt und Regenbogenfahne stürmte beim Spiel Portugal gegen Uruguay auf den Rasen
Ein Flitzer mit Superman-Shirt und Regenbogenfahne stürmte beim Spiel Portugal gegen Uruguay auf den Rasen
Imago Sportfotodienst

Ein Zuschauer hat beim WM-Spiel zwischen Portugal und Uruguay den Platz gestürmt und mit einer Regenbogenfahne für Menschenrechte demonstriert. Der Flitzer riss sich seinen Kapuzenpulli vom Leib und holte die Fahne hervor. Er trug ein Superman-Shirt mit den Aufschriften "Save Ukraine" sowie "Respect for Iranian Woman" und hielt die Flagge auf der Flucht vor mehreren Ordnern in die Luft. Kurz darauf wurde er gestellt und abgeführt.

Im TV nur ganz kurz zu sehen

Der iranische Schiedsrichter Alireza Faghani legte die Fahne vor einer Werbebande ab, dann schnappte sie sich ein Ordner und brachte sie durch denselben Ausgang aus dem Innenraum, durch den auch der Fan geführt wurde.

Die TV-Zuschauer bekamen von der Szene wenig zu sehen, sie wurde so gut es geht aus dem Weltbild herausgehalten. Der Flitzer war nur kurz zu sehen, anschließend der Schiedsrichter mit der Flagge in der Hand. „Lächerlich“, nannte ARD-Kommentator Tom Bartels daraufhin die FIFA-Regie.

Portugals Ruben Neves sorgt sich derweil um den WM-Flitzer. "Ich hoffe, dem Jungen passiert nichts. Wir alle haben seine Botschaft verstanden, die ganze Welt hat sie verstanden", sagte Neves nach dem Spiel. In der Mixed Zone im Lusail-Stadion auf das Thema angesprochen, wurde Neves von einem Mitarbeiter des Weltverbandes FIFA etwas ins Ohr geflüstert.

RTL-Doku: Rote Karte statt Regenbogen - Homosexuelle in Katar

Homosexuelle in Katar: "Haben Angst vor Bestrafung und Tod" Rote Karte statt Regenbogen
01:27 min
Rote Karte statt Regenbogen
Homosexuelle in Katar: "Haben Angst vor Bestrafung und Tod"

30 weitere Videos

Zuletzt hatte das Verbot der bunten "One Love"-Binde durch den Weltverband FIFA für Diskussionen gesorgt. Unter anderem Deutschlands Kapitän Manuel Neuer wollte die Binde tragen, um für Solidarität und Vielfalt zu werben. Die FIFA sprach ein Verbot aus und drohte mit Strafen. Katar wird wegen fehlender Rechte für Frauen und Personen der LGBTQ-Gemeinschaft kritisiert. (sid/mar)