Spektakulärer Abriss

Sprengung der Salzbachtalbrücke vermutlich Anfang Oktober

Die leere A66 an der abgesperrten Salzbachtalbrücke. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
Die leere A66 an der abgesperrten Salzbachtalbrücke. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

30. Juli 2021 - 9:25 Uhr

Mit etwas Verspätung könnte die einsturzgefährdete Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden wohl Anfang Oktober gesprengt werden. Der vermutlich spektakuläre Abriss soll an einem Wochenende stattfinden, um die Bevölkerung nicht zu gefährden. Sicherungsmaßnahmen sorgen für Verzögerungen.

Vor dem Abriss stabilisieren

Der einsturzgefährdete Südteil der Autobahnbrücke muss vor der Sprengung erst stabilisiert werden. Diese Arbeiten können erst Mitte August durchgeführt werden, hieß es am Donnerstagabend in einer Mitteilung der zuständigen Autobahn GmbH des Bundes. Dann werde die Freigabe des externen Prüfingenieurs erwartet, damit die Arbeiten für die geplante Sprengung und die Sicherungsleistungen an der Infrastruktur im unmittelbaren Umfeld des Bauwerks beginnen können.

Sprengung an einem Wochenende

Diese Arbeiten würden etwa acht Wochen dauern. Der beschädigte Pfeiler müsse mit einem Korsett aus Spritzbeton gesichert werden. Die Konstruktion solle verhindern, dass der Pfeiler unkontrolliert umfällt. Die Sprengung solle aus Sicherheitsgründen für die Bevölkerung an einem Wochenende stattfinden, hieß es. Anwohner müssen evakuiert werden.

Die Salzbachtalbrücke war Mitte Juni kurzfristig gesperrt worden, nachdem sich der Überbau an einem Pfeiler abgesenkt hatte und Betonbrocken herabgefallen waren.

Das Bauwerk war mit über 80.000 Fahrzeugen pro Tag eine wichtige Verkehrsader im Rhein-Main-Gebiet. Auch die Straßen und Bahngleise unter der Brücke dürfen derzeit nicht befahren werden. Experten rechnen mit einem Ausfall der Verbindung für insgesamt rund 14 Monate.

(dpa/mva)