Mit dem Zauberwürfel zu 1.00.000 Euro

So wurde Leon Windscheid zum Millionär

"Wer wird Millionär?"-Kandidat Leon Windscheid gewinnt am 7.12.2015 die Million
© TVNOW, Stefan Gregorowius

16. Juni 2020 - 9:23 Uhr

Von Anzug bis Zauberwürfel - Leon Windscheid im Interview

Am 7. Dezember 2005 weiß Leon Windscheid tatsächlich, aus wie vielen Steinchen der klassische von Ernö Rubik erfundene Zauberwürfel besteht. Weil er als Kind die bunte Spiellegende auseinander gebaut hatte, bringt ihm das bei "Wer wird Millionär?" 1.000.000 Euro. Und obendrauf legt der Quizmaster noch seinen Anzug. Von seinem Gewinn kauft Windscheid u.a. das Partyschiff "MS Günther" und sogar Moderator Günther Jauch kommt zur Taufe des 28 Meter langen Schiffes nach Münster.

Herr Windscheid, wie holt man die Million?

"Es gibt kein Patentrezept. WWM ist eine Spielshow. Und Spiel heißt auch Glück. Ich hatte Glück mit manchen Fragen und Pech mit anderen. Manche Antworten wusste ich oder konnte sie mir herleiten, bei anderen brauchte ich die Hilfe der Joker. Woran ich als Psychologe aber ganz fest glaube ist, dass man sein Glück in einer Quizsendung durch Psychotricks und richtiges Training beeinflussen kann. Man hat sein Schicksal also bis zu einem gewissen Ausmaß selbst in der Hand. Mir hat es extrem geholfen, mich vorher auf die Aufregung vorzubereiten. Ich habe trainiert, mit Psychotricks den Stress auf dem Stuhl zu bezwingen und einen klaren Kopf zu bewahren. Es ist außerdem unglaublich wichtig, Günther Jauch einzubeziehen. Ohne seine Hände hätte ich mir den Zauberwürfel für die Millionenfrage nur schwer vorstellen können. Als Vollprofi hilft er einem außerdem, schon allein durch seine Ausstrahlung, cool zu bleiben und das Ganze nicht zu verbissen anzugehen."

Wie kamen Sie an Günther Jauchs Anzug?

"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch gibt dem frisch gebackenen Millionär Leon Windscheid sein Sacko.
"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch gibt dem frisch gebackenen Millionär Leon Windscheid sein Sacko.
© TVNOW, Stefan Gregorowius

"Günther Jauch hat mir am Ende der Show seinen Anzug versprochen und zu seinem Wort gestanden! Das Jackett hatte er mir schon in der Show gegeben. Als alles vorbei war, gab er mir zum Jackett noch Hemd, Hose, Gürtel und Krawatte."

Und warum baut man als Kind einen Zauberwürfel auseinander?

"Ich war immer schon neugierig und wollte wissen, wie die Dinge funktionieren. Als Kind habe ich jedes Krabbeltier in mein Lupenglas geworfen, versucht Kaulquappen im Einmachglas zu züchten und tiefe Löcher gegraben, um zu sehen, was da wohl kommt. Ich glaube, deswegen bin ich heute auch begeisterter Wissenschaftler mit großer Leidenschaft an Forschung. Den Zauberwürfel habe ich als Kind auseinandergenommen, um meinem Bruder einen Streich zu spielen. Ich wollte den Würfel so wieder zusammenbauen, dass alle Farben an der richtigen Stelle sind. Das hat natürlich nicht geklappt. Der Würfel war danach kaputt und mein schändliches Vorhaben entlarvt."