Jetzt spricht sie

Weil sie stillte: Nina Bott aus Hamburger Café geworfen

7. Juni 2019 - 16:12 Uhr

„Ich hatte echt sofort Tränen in den Augen“

Im Januar hat Nina Bott Kind Nummer drei, Söhnchen Lio, bekommen. Drei Kinder, dreimal Stillzeit. Doch in all den Jahren Kindererfahrung ist so etwas noch nie passiert: Sie wurde aus einem Hamburger Café geworfen – weil sie stillte.

Stillen in der Öffentlichkeit: Okay oder nicht?

Was ihr da genau passiert ist und warum sie auch von ihren Mitmenschen enttäuscht ist, erzählt sie im Video.

"Ich hatte echt sofort Tränen in den Augen. Ich fühlte mich so richtig ausgestoßen", erklärt die Moderatorin. Warum Stillen in der Öffentlichkeit für manche ein so großes Problem darstellt, kann die 41-Jährige nicht nachvollziehen. Ihre Meinung vertritt sie klar: "Ich seh' auch stillende Mamas. Und ich hab mich davon noch nie gestört oder provoziert gefühlt. Man kann das so diskret machen, dass man es eh gar nicht merkt. Ich würde eher die anderen bitten, wegzugucken."

Angeblich nur ein Missverständnis

Auch Still-Fotos im Netz werden rege diskutiert. "Es gibt einfach Themen, die polarisieren. Es fühlt sich fast jeder ambitioniert, seinen Senf dazuzugeben", weiß Nina Bott. Ihr Instagram-Foto von Söhnchen Lio hat in den Kommentaren viel Gegenwind kassiert. Aber es gibt auch viele Follower, die zu ihr halten: "Es gibt auch genug Leute, die für mich in die Bresche springen."

Der Café-Betreiber wurde übrigens mit dem Vorfall konfrontiert: Für ihn sei es ein Missverständnis gewesen. Er habe gedacht, sie habe nichts mehr bestellen wollen.