News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Weil LKW-Fahrer aufs Handy schaut: Mutter und drei Kinder sterben - erschreckendes Video zeigt Unfall

"Ich habe sie getötet"

Es sind Aufnahmen, die nur schwer zu ertragen sind: Ein LKW-Fahrer fummelt an seinem Handy herum, während er die Autobahn A34 in England entlangrast. Er achtet kaum auf die Straße. Vor ihm erscheint das Ende eines Staus. Der Fahrer sieht die wartenden Autos nicht. Ungebremst kracht er in den hintersten Wagen. Eine Mutter und ihre drei Kinder sind auf der Stelle tot. Die Polizei von Thames Valley hat zusammen mit den Angehörigen ein bewegendes Video veröffentlicht. Es gibt den Opfern ein Gesicht und zeigt: Lassen Sie das Handy liegen, wenn Sie sich hinters Steuer setzen!

Es ist der 10. August 2016, die Ferien in England gehen zu Ende. Tracy Haughton, ihre beiden Söhne Josh (11) und Ethan (13) und ihre Stieftochter Aimee (11) sind auf dem Heimweg und geraten auf der A34 bei Berkshire in einen Stau. "Sie waren wunderschöne Jungs und wollten Pokemons im Hyde Park fangen", erzählt ihr Vater Doug im Video der Thames Valley Police. "Ich sagte ihnen, wenn wir aus den Ferien zurückkommen, fahren wir hin und verbringen einen Tag in London."

Doch das sollte nie passieren. Auch der 30 Jahre alte LKW-Fahrer Thomasz Kroker ist an diesem Tag auf der Autobahn unterwegs. Er hat zwei Kameras an einem Lastwagen: Eine macht Bilder von der Straße vor ihm, die andere filmt ihn selbst im Führerhaus. Er fährt kurz hinter dem Auto von Tracy und den Kindern. Die Videoaufnahme zeigt, dass er kaum auf die Straße, dafür aber umso mehr auf sein Handy schaut. Dann taucht das Stauende auf. Dass er auf dem Weg ins Verderben ist, merkt Thomas Kroker erst, als es bereits zu spät ist. Er reißt die Augen weit auf, sein Gesicht spiegelt den Horror wider, der sich vor ihm abspielt. Dann fliegen bereits Scherben durch die Gegend.

Doug und sein anderer Sohn warten im Auto hinter Tracy. Der Aufprall ist so heftig, dass Krokers LKW den Wagen am Ende des Staus aus der Fahrbahn katapultiert. Dann kracht der LKW in das Auto von Doug und schiebt ihn gegen den Wagen von Tracy. Die Frau und die Kinder werden in ihrem Auto unter einen Lastwagen gedrückt, es wird auf ein Drittel seiner Größe zusammengequetscht. Die Insassen sind auf der Stelle tot, Doug und sein 13 Jahre alter Sohn müssen hilflos mitansehen, wie vier ihrer Liebsten Menschen plötzlich mitten aus dem Leben gerissen werden.

Laut 'Skynews' sei Thomasz Kroker an der Unfallstelle in Tränen ausgebrochen und habe gerufen: "Ich habe sie getötet." Vor Gericht soll er aber angegeben haben, seine Bremsen hätten versagt. Im Verfahren kommt heraus, dass Kroker rund einen Kilometer lang nahezu gar nicht auf die Straße geachtet hat. Die Richterin sagte ihm, seine Aufmerksamkeit sei so schwach gewesen, dass er "genauso gut seine Augen hätte schließen können". Nur eine Stunde zuvor hatte er eine Erklärung für seinen Arbeitgeber unterschrieben, wonach er sich verpflichtete, während der Fahrt nicht das Handy zu benutzen.

Kroker wird zu zehn Jahren Haft verurteilt. Doch das bringt Tracy, Josh, Ethan und Aimee auch nicht zurück. 

Mehr News-Themen