Es kommt auf den richtigen Zeitpunkt an

Weihnachts-Schnäppchen: Diese Geschenke sollten Sie jetzt schon kaufen

Festlich verpackte Geschenke zu Weihnachten auf Hintergrund aus Holz - Little christmas presentse *** Festively wrapped
© imago images/CHROMORANGE, CHROMORANGE / Barbara Neveu via www.imago-images.de, www.imago-images.de

21. Oktober 2020 - 15:40 Uhr

Weihnachtsgeschäft kommt langsam ins Rollen

In etwa zwei Monaten sitzen wohl die meisten von uns besinnlich unterm Weihnachtsbaum, singen Lieder, trinken Punsch und warten aufgeregt auf die Bescherung. Besinnlich allerdings ist der Weg dahin für viele von uns keineswegs. Es ist die Zeit der Geschenkejagd. Wartet man aber auf Last-Minute-Schnäppchen kurz vor den Festtagen oder bekommt man vielleicht sogar jetzt im Oktober schon unschlagbare Angebote? Das unabhängige Vergleichsportal guenstiger.de hat anhand der Vorjahresdaten ermittelt, in welchem Monat welche Produktkategorien besonders preiswert zu ergattern sind und weiß: Mit dem richtigen Timing können Verbraucher viel Geld sparen.

Parfüm, Spielwaren & Audio so früh wie möglich besorgen

Parfüm zählt mit zu den klassischsten und beliebtesten Weihnachtsgeschenken und sollte den Experten zufolge lieber schon im Oktober gekauft werden. Dann werden die Düfte nämlich deutlich günstiger angeboten als in den Folgemonaten. Wer erst kurz vor dem Fest zuschlägt, muss laut Studie im Schnitt 16 Prozent mehr ausgeben. Nicole Berg von guenstiger.de kann uns im RTL-Interview erklären, was dahintersteckt: "Das liegt daran, dass vor dem Fest die Nachfrage sehr hoch ist, das weiß der Handel und hebt deswegen die Preise an, um den größtmöglichen Gewinn zu machen."

Auch bei Spielwaren lohnt es sich rechtzeitig auf Shoppingtour zu gehen, denn je näher der 24. Dezember rückt, desto teurer werden Puppen, Bausteine und andere Spielsachen. Im November und Dezember sind durchschnittlich 6 Prozent mehr fällig als im Oktober.

Geschenke aus dem Audio-Bereich sollten Verbraucher ebenfalls früh besorgen. Im Oktober kosten Lautsprecher, Soundbars und Kopfhörer im Schnitt 4 Prozent weniger als im Dezember.

Smartphones, Tablets & Smartwatches am besten im November shoppen

Im November heißt es: Augen auf beim Smartphone-Kauf. Hier fallen die Preise um durchschnittlich 8 Prozent im Vergleich zum Oktober. Ein idealer Zeitpunkt also, um für sich oder andere ein neues Handy zu kaufen, denn in den Folgemonaten verlangen Händler hier wieder durchschnittlich 6 Prozent mehr.

Wer es auf ein Tablet abgesehen hat, sollte den Experten zufolge ebenfalls im November zugreifen, wenn die mobilen Geräte im Schnitt 6 Prozent günstiger zu haben sind als noch im Oktober. Im Dezember zahlen Verbraucher wiederum durchschnittlich 10 Prozent mehr als im Vormonat. Die Preise gleichen hier also einer Berg- und Talfahrt, aber warum? "Das liegt vor allem daran, dass der Konkurrenzdruck unter den Händlern sehr groß ist im Technikbereich und es dann sein kann, dass die Händler sich mit günstigeren Preisen versuchen zu unterbieten", so Nicole Berg.

Auch bei Smartwatches lassen sich im November gute Angebote finden. Zwar werden die intelligenten Uhren im Vergleich zum Oktober nur durchschnittlich 2 Prozent preiswerter angeboten, aber dennoch sollten Konsumenten schon einen Monat vor Weihnachten zuschlagen, denn bis zum Fest steigen die Preise im Schnitt um 5 Prozent an.

Last-Minute-Schnäppchen bei Gaming-Artikeln, Küchengeräten & Fitnesstrackern 

Nicht bei allen Kategorien lohnt es sich laut guenstiger.de vorschnell auf Geschenkejagd zu gehen. Bei einigen Produkten können Verbraucher die höchsten Ersparnisse erwarten, wenn sie erst in letzter Sekunde shoppen. So zum Beispiel bei Gaming-Artikeln: Im Dezember ist der Preisanalyse zufolge mit den größten Rabatten zu rechnen. Dann sind Konsolen und Spiele gegenüber Oktober und November im Schnitt um 7 Prozent reduziert.

Fitnesstracker verhalten sich im gesamten Analysezeitraum relativ preisstabil. Lediglich im Dezember kann man durchschnittlich 2 Prozent gegenüber den Vormonaten sparen.

Haushaltsgeräte bieten erst kurz vor Heiligabend ein höheres Schnäppchenpotential. Im Dezember sind Kaffeemaschinen und Küchengeräte im Schnitt 5 Prozent günstiger zu haben als im Oktober oder November.

Gutscheine für Januar bei Fernsehern, Notebooks & Kleidung

Den Preisexperten zufolge sollten Verbraucher für manche Bereiche lieber Gutscheine an Heiligabend verschenken, die sich dann nach dem Fest am besten einlösen lassen. Lohnenswerte Rabatte lauern zum Beispiel bei TV-Geräten: Fernseher sind im Januar durchschnittlich 9 Prozent preiswerter erhältlich als im gesamten Vorweihnachtszeitraum.

Die Anschaffung eines Notebooks rentiert sich laut Untersuchung ebenfalls erst im neuen Jahr. Wer vor Heiligabend zuschlägt, der muss im Schnitt 7 Prozent mehr investieren als im Januar.

Etwas Geduld zahlt sich auch bei Modeartikeln aus. Für Kleidung müssen Verbraucher vor Weihnachten deutlich tiefer in die Tasche greifen. Nach dem 24. Dezember purzeln dann aber die Preise. Ende Januar kann man beim Kauf im Schnitt 15 Prozent gegenüber Oktober, November und Dezember beim Klamottenshoppen sparen.