Essen, Trinken, Sex haben

Was ist beim Autofahren erlaubt und was nicht?

Sind essen und trinken im Auto erlaubt?
© iStockphoto

02. Juni 2020 - 21:11 Uhr

Andere Verkehrsteilnehmer dürfen nicht gefährdet werden

Offiziell ist vieles erlaubt: Alkohol trinken, das Kind beruhigen, laut Musik hören oder auch rauchen. Aber Sie sind immer verpflichtet, sich auf den Verkehr zu konzentrieren und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Waren Sie abgelenkt, könnten Sie sich teilweise oder sogar komplett haftbar gemacht haben, wenn etwas passiert – und die Versicherung zahlt nicht. Was aber ist beim Autofahren erlaubt und was nicht?

Dürfen Autofahrer eine Maske tragen?

Eine Mund-Nasen-Maske oder einen Schal ("Alltagsmasken") darf man grundsätzlich auch im Auto tragen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Ihr Gesicht (die ausschlaggebenden Gesichtszüge) erkennbar bleibt. Verstoßen Sie gegen dieses "Verhüllungsverbot", dann droht ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro.

Dürfen Autofahrer beim Fahren essen?

Es gibt keine gesetzliche Bestimmung, die es Ihnen verbietet, am Steuer zu essen. Natürlich dürfen Sie dadurch nicht abgelenkt werden. Alle Autofahrer müssen sich so verhalten, dass kein anderer gefährdet oder sogar verletzt werden kann. Sollten Sie durch das Essen am Steuer gegen die Sorgfaltspflichten verstoßen, müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen und von Seiten der Versicherung kann Ihnen im Schadensfall eventuell eine Teilschuld angelastet werden.

Alkohol trinken am Steuer kann fatale Folgen haben.
Alkohol trinken am Steuer kann fatale Folgen haben.
© Andrey Popov (Andrey Popov (Photographer) - [None], Andrey Popov

Dürfen Autofahrer während der Fahrt (Alkohol) trinken?

Ähnlich sieht es mit dem Trinken am Steuer aus. Dieses ist ebenfalls nicht ausdrücklich untersagt. Das gilt auch, wenn Sie am Steuer Alkohol trinken. Bis zu 0,5 Promille gelten Alkoholfahrten als Ordnungswidrigkeit – sofern Sie in diesem Zustand keinen Unfall bauen oder Schlangenlinien fahren. In diesem Falle gilt schon eine Fahrt ab 0,3 Promille als Straftat.

Wenn Sie über die geltenden Promillegrenzen kommen, wird es noch kritischer. Spätestens ab 1,1 Promille muss sich der Autofahrer vor dem Strafgericht verantworten. Für Fahranfänger – von der Probezeit bis zum Erreichen des 21. Lebensjahres - gilt: kein Tropfen Alkohol am Steuer. Wer sich nicht daran hält, muss 250 Euro zahlen und kassiert einen Punkt. Außerdem verlängert sich die Probezeit um zwei Jahre und die Teilnahme an einem Aufbauseminar ist Pflicht.

Dürfen sich Autofahrer ab- oder umschnallen?

Wer ohne sich anzuschnallen Auto fährt, kann mit einer Verwarnung von 30 Euro rechnen. Fahren Sie mit einem oder mehreren Kindern im Auto, die nicht gesichert sind, kann das Bußgeld schon bei 70 Euro liegen und man bekommt einen Punkt in Flensburg obendrauf. Nur in besonderen Fällen darf ohne Gurt Auto gefahren werden. Postboten sind z.B. von der Anschnallpflicht befreit. Entscheidend ist, dass nur eine kurze Fahrt von Haus zu Haus erfolgt.

Wenn Sie Schritt- oder Rückwärtsfahren oder sich auf einem Parkplatz befinden, müssen Sie sich nicht anschnallen. Stecken Sie im Berufsverkehr oder im Stau und kommen Sie nur im Schneckentempo voran, dürfen Sie sich zwischendurch abschnallen. Wichtig ist, dass Sie nicht vergessen, sich wieder anzuschnallen, wenn Sie wieder schneller fahren können.

Dürfen Autofahrer Flip-Flops tragen oder barfuß fahren

Auch wenn bestimmte Schuhe am Steuer nicht verboten sind, sollten Sie Flip-Flops oder Gummistiefel trotzdem nicht anziehen. Auch ganz ohne Schuhe zu fahren, ist nicht verboten. Entscheiden Sie sich besser immer für Schuhe, die Ihnen Halt und Sicherheit beim Autofahren geben.

Grundsätzlich ist Rauchen im Auto erlaubt.
Rauchen ist grundsätzlich im Auto erlaubt.
© iStockphoto

Dürfen Autofahrer während der Fahrt rauchen?

Rauchen im Auto ist in Deutschland nicht verboten und trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Wenn Sie eine Zigarette aus dem Auto werfen, verschmutzen Sie die Umwelt und müssen mit einer Geldstrafe in Höhe von 20 bis 50 Euro rechnen. Wird ein anderer Verkehrsteilnehmer durch Ihr Verhalten verletzt, dann machen Sie sich der fahrlässigen Körperverletzung schuldig.

Eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung könnte Ihnen drohen, wenn Sie die Kippe an einem heißen Tag aus dem fahrenden Auto werfen und diese einen Waldbrand verursacht. Gefährlich kann es auch werden, wenn Ihnen während der Fahrt die brennende Zigarette auf den Boden fällt. Sollten Sie dadurch einen Unfall verursachen, dann kann Ihnen eine Mitschuld angerechnet werden.

Dürfen Autofahrer sich zu Ihrem Kind umdrehen und es beruhigen?

Ja, solange Sie andere Verkehrsteilnehmer dabei nicht behindern oder gefährden. Besser: Halten Sie an und kümmern Sie sich in Ruhe um das Kind.

Dürfen Autofahrer laute Musik hören?

Musikhören ist für Autofahrer grundsätzlich erlaubt - dabei ist es egal, welche Lautstärke Sie einstellen. Auch einen Kopfhörer dürfen Sie beim Fahren tragen. Sie müssen aber dafür sorgen, dass Sie gut sehen und hören können. Wer die Musik zu laut aufdreht, überhört leichter Warnsignale wie Hupen oder das Martinshorn von Polizei-, Feuerwehr und Rettungsfahrzeugen. Wer von der Polizei mit lautstarker Musik angehalten wird, muss mit einem Bußgeld von 10 Euro rechnen. Kommt es zu einem Unfall durch laute Musik, können sogar versicherungsrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen folgen.

Dürfen Autofahrer Dashcams benutzen?

Dauerhaftes Filmen ohne Anlass ist nicht erlaubt. Die Angst vor Unfällen und dem Verhalten anderer Straßenverkehrsteilnehmer genügt nicht. Anders sieht es bei Dashcams aus, die nur in bestimmten Situationen filmen. Einige Modelle verfügen zum Beispiel über Sensoren, die Kollisionen messen können. Sie speichern die Aufnahme nur, wenn das Auto auf einen Widerstand trifft. Der Dashcam-Einsatz ist in diesem Falle erlaubt.

Stau: Solange Sie stehen, dürfen Sie ihr Handy benutzen.
Solange Sie stehen, dürfen Sie ihr Handy benutzen.
© iStockphoto

Dürfen Autofahrer einen Radarwarner besitzen?

Nein, Sie dürfen kein technisches Gerät mitführen, das Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzeigt oder stört. Das gilt insbesondere für Radarwarn- oder Laserstörgeräte. Werden Sie erwischt, dann droht ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Anders sieht es bei Blitzer-Apps aus: Der Besitz von Navigationsgeräten oder Smartphone-Apps mit einem integrierten Radarwarner ist nicht strafbar. Die Geräte an sich dürfen zwar benutzt werden, die Zusatzfunktion als Blitzerwarner muss jedoch ausgeschaltet sein. Ansonsten müssen Sie ebenfalls mit einem Bußgeld in Höhe von 75 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Dürfen Autofahrer ihr Handy beim Fahren benutzen?

Ein Handy während der Autofahrt zu benutzen, ist für den Fahrer verboten. Hier müssen Sie neben einem Strafgeld in Höhe von 100 Euro und eventuell auch mit einem Fahrverbot und einem Punkt in Flensburg rechnen. Unbesorgt telefonieren können Sie dagegen, wenn Sie über eine Freisprecheinrichtung kommunizieren. Das Gleiche gilt, wenn das Auto an einer roten Ampel steht und der Motor ausgeschaltet ist.

Doch nicht nur das Telefonieren mit dem Handy ist verboten. Auch sämtliche andere Funktionen Ihres Mobil- oder Autotelefons dürfen Sie nicht verwenden. Also z.B. keine Textnachrichten schreiben oder lesen, Anrufe ablehnen oder einfach nur auf dem Display nach der Uhrzeit schauen. Das gilt auch für Tablets, E-Books, Navigationsgeräte, Diktiergeräte oder iPods.

Dürfen Autofahrer die Lichthupe benutzen?

Die gängige Praxis, jemanden per Lichthupe vorzulassen oder den Fahrer eines entgegenkommenden Autos mittels Lichthupe auf einen Blitzer aufmerksam zu machen, ist verboten.

In genau zwei Situationen dürfen Sie Ihre Lichthupe einsetzen:

  • Wenn Sie sich oder andere gefährdet sehen
  • Wenn Sie außerhalb geschlossener Ortschaften überholen

Sie dürfen die Lichthupe betätigen, wenn der Fahrer auf der linken Spur fährt und nicht erkennt, dass Sie überholen wollen, obwohl Sie blinken. Sie dürfen aber nur kurz aufblinken, also stoßweise und wenige Sekunden lang. Wenn Sie dabei den erforderlichen Sicherheitsabstand zum Vordermann einhalten (halber Tachowert), kann Sie niemand belangen.

Sex im fahrenden Auto kann andere gefährden.
Sex im fahrenden Auto kann Sie und andere gefährden.
© iStockphoto

Dürfen Autofahrer Sex im fahrenden Auto haben?

Mal schnell eine kleine Nummer während der langen Autobahnfahrt schieben? Schwierig, denn wer fährt, muss dem Straßenverkehr die volle Aufmerksamkeit widmen. Das ist bei einem Schäferstündchen im Auto wohl eher nicht der Fall. Sonst ist das eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro bestraft werden kann. Auch gilt: Wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, muss mit einer Geldstrafe oder sogar mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr rechnen.

Dürfen Autofahrer Tiere transportieren?

Wenn Sie Ihren Hund oder Ihre Katze im Auto mitnehmen wollen, dann sollten Sie Ihre Vierbeiner ausreichend sichern. Wie das genau erfolgt, bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist dabei, dass Ihre Tiere im Auto weder verletzt werden können, noch die Personen an Bord ablenken und so zur Gefahr werden. Sollte es zu einem Unfall kommen und Hund oder Katze sind nicht gesichert, können sie schnell zum gefährlichen Geschoss werden.