Bis zu 300 Euro im Jahr!

Mit versteckter Paypal-Funktion können Sie richtig Geld sparen!

FILE PHOTO: Illustration photo of the PayPal app on a phone
© REUTERS, THOMAS WHITE, TW//FW1F/Richard Chang richard.c

16. November 2020 - 8:59 Uhr

Mit kostenlosen Paypal-Rücksendungen bis zu 300 Euro im Jahr sparen

Paypal macht die Welt vielen von uns ein wenig leichter. Der Anbieter für Online-Zahlungen ist bei Shopping-Fans beliebt, da Überweisungen ruckzuck über die Bühne gehen. Durch den Käuferschutz-Service kann man sich außerdem bereits überwiesenes Geld nahezu problemlos wieder zurückholen. Die meisten Paypal-Nutzer wissen aber nicht, dass sie ein Anrecht auf zwölf kostenlose Rücksendungen im Jahr haben – und mit dem Extra-Service bis zu 300 Euro sparen können!

Service muss erst im Kunden-Account aktiviert werden

Der Service für die kostenlosen Rücksendungen ist allerdings nicht automatisch aktiviert, sondern muss von den Paypal-Kunden in ihrem Account gesondert eingestellt werden. Ist das erledigt, erlaubt die versteckte Funktion dem Kunden, bis zu zwölf Bestellungen bis zu jeweils 25 Euro zurücksenden zu können. Insgesamt können Kunden so bis zu 300 Euro sparen. Allerdings greift die Option nur, wenn der jeweilige Online-Shop nicht ohnehin schon eine kostenlose Rücksendung anbietet.

So funktioniert der clevere Paypal-Retouren-Trick

Zuerst müssen Sie Rücksende-Option in Ihrem Paypal-Kundenkonto aktivieren. Voraussetzung außerdem: Der Artikel, der wieder an den Händler zurückgehen soll, muss über Paypal bezahlt worden sein. Ist das sichergestellt, können Sie den Artikel zurücksenden. Heben Sie den Rücksende-Beleg auf. In Ihrem Paypal-Account können Sie nun unter dem Reiter "Bestellungen" den rückversandten Artikel auswählen und die Rückerstattung beantragen. Der fällige Betrag ist dann innerhalb von fünf Tagen auf Ihr Paypal-Konto überwiesen.

Vorsicht! Manche Paypal-Bezahlfunktionen bergen Risiken

Auch wenn Paypal einfach im Umgang ist, sollten Sie mit Zahlungen über den Dienstleister trotzdem nicht komplett sorglos sein. Wann man sich durch Paypal-Zahlungen sogar auf illegales Gebiet begibt, lesen Sie hier.