15-Jährige seit über vier Wochen vermisst

Rebeccas Mutter Brigitte Reusch: „Wenn ich alleine bin, kommen die Tränen“

20. März 2019 - 17:26 Uhr

RTL hat exklusiv mit Rebecca Reuschs Mutter Brigitte gesprochen

Seit fast fünf Wochen ist Rebecca Reusch aus Berlin spurlos verschwunden. Die Polizei sucht intensiv nach dem Mädchen, zuletzt auf einem See in Brandenburg - bisher ohne Erfolg. Rebeccas Familie leidet enorm unter der Ungewissheit. Nicht zu wissen, was mit ihrer geliebten Tochter passiert ist, ist für ihre Mutter Brigitte Reusch ein furchtbares Gefühl. RTL hat mit ihr exklusiv über ihre Situation gesprochen. Wie sich Brigitte Reusch jetzt fühlt, erzählt sie im Video.

Brigitte Reusch: „Wir klammern uns an die Hoffnung"

Rebecca Reusch ist seit dem 18. Februar spurlos verschwunden.
Rebecca Reusch aus Berlin ist seit dem 18. Februar spurlos verschwunden.
© Privat/RTL

Rebecca Reuschs Mutter Brigitte ist verzweifelt. Seit dem Verschwinden ihrer Tochter am 18. Februar lebt sie in Angst und Sorge um die 15-Jährige. Auch wenn die Polizei von einem Tötungsdelikt ausgeht, ist sie fest davon überzeugt, dass ihre Tochter noch lebt. "Ich versuche, es nicht an mich rankommen zu lassen, damit ich normal, ruhig und sachlich darüber reden kann. Aber wenn ich alleine zuhause bin und darüber nachdenke, dann kommen schon die Tränen", sagt sie im RTL-Interview. 

Rebeccas Verschwinden ist ein Albtraum für die ganze Familie

Rebeccas Familie hat die Hoffnung nicht aufgegeben.
Rebeccas Familie hat die Hoffnung nicht aufgegeben.
© Privat/RTL

Rebeccas Familie muss seit ihrem Verschwinden viel aushalten. Vor allem das öffentliche Interesse macht ihr zu schaffen. "Eigentlich würde ich jetzt gerne mit der Gartenarbeit beginnen, aber ich traue mich gar nicht raus", sagt sie. Auch ihr Mann Bernd würde gerne wieder zur Arbeit gehen, weil er Ablenkung brauche. Aber auch das sei unter diesen Umständen undenkbar. Die Familie gerät dadurch sogar in eine Notlage: "Außerdem brauchen wir das Geld. Wir haben keine Rücklagen. Die Mädels waren krankgeschrieben", so Brigitte. Sie sei im Moment nur damit beschäftigt, Hinweise und Anfragen abzuarbeiten.

Unbekannte beschimpfen die Familie

"Uns rufen sogar kleine Mädchen an, die fragen wie es uns geht", erzählt Brigitte unter Tränen. Sie freut sich natürlich über die vielen Unterstützer. Doch unter den Anrufern seien auch Unbekannte, die die Familie beschimpfen und kritisieren. Das ist eine große Belastung für sie. "Wir kriegen komische Anrufe, dass wir die Mörder sind", so Brigitte Reusch in einem früheren Gespräch mit einem RTL-Reporter. 

Eine Chronik zum Fall Rebecca zeigen wir in der großen RTL-Doku bei TVNOW.