Todesgefahr im Herbst

Walnüsse und Kastanien können giftig für Hunde sein

© iStockphoto, K_Thalhofer

14. Oktober 2019 - 11:57 Uhr

Vorsicht beim Herbstspaziergang!

Der Herbst ist da, das Wetter noch ganz angenehm – was gibt es da Schöneres, als einen ausgedehnten Waldspaziergang zu machen. Am liebsten natürlich mit dem Hund! Die Fellnasen lieben diese Jahreszeit, weil sie im Laub toben und nach Herzenslust an den runtergefallenen Blättern schnüffeln können. Wer einen Hund hat weiß, dass die Vierbeiner gerne mal fressen, was sie dabei so entdecken. Doch Vorsicht! Im Falle von Walnüssen, Kastanien oder auch Eicheln kann das schlimmstenfalls sogar tödlich enden.

Schale oft von giftigem Pilz befallen

An sich sind Walnüsse wegen des hohen Fett- und Phosphorgehalts zwar nicht unbedingt gut für Hunde, aber auch nicht giftig. Das werden sie erst, wenn die Schale von einem bestimmten Schimmelpilz befallen ist, der eine ähnlich toxische Wirkung hat wie Strychnin. Für Hunde kann es also tödlich sein, Walnüsse mit Schale zu fressen. Der Pilz namens Penicillium crustosum kann allerdings auch Kastanien oder Eicheln befallen. Es handelt sich um einen blau-grünen Pinselschimmel, der jedoch nicht immer mit bloßem Auge erkennbar ist.

Daher sollten Sie beim Spaziergang immer darauf achten, dass ihr Hund keine Nüsse, Kastanien oder Eicheln frisst und am besten auch nicht mit ihnen spielt.

Viraler Facebook-Beitrag warnt vor Walnüssen

Die Warnung vor Walnüssen macht im Internet die Runde, seit eine Facebook-Nutzerin den Fall ihrer Hündin Ruby schilderte. "Wir haben die Hölle auf Erden erlebt", schreibt sie. "Unsere Ruby hatte eine Vergiftung. Leute, ich könnt immer noch heulen, wenn ich nur daran denke was unser kleines Mädchen hat durchmachen müssen."

Die Hundebesitzerin will mit ihrem Beitrag andere Herrchen und Frauchen warnen und beschreibt, wie sie eine Vergiftung beim Hund erkennen können und dass Ruby tatsächlich durch Walnussschalen krank geworden ist. Ihr Post wurde über 46.000 Mal geteilt.

Tierärztin bestätigt die Gefahr

Der "Augsburger Allgemeinen" bestätigt Tina Hölscher, Tierärztin bei der Tierschutzorganisation "Aktion Tier", dass die Schalen der Nüsse giftig sein können. Außerdem könnten im Ganzen verschluckte Nüsse oder Kastanien bei Hunden zu einem Darmverschluss führen, was ebenfalls tödlich enden kann.

So erkennen Sie eine Vergiftung beim Hund

Wenn ein Hund etwas Giftiges gefressen hat, wird er vermutlich apathisch reagieren. Weitere Anzeichen für eine Vergiftung sind:

  • Durchfall und Erbrechen
  • Zittern
  • Fieber
  • Schwächeanfall oder anderes auffälliges Verhalten
  • Mehr Speichelausfluss als sonst
  • Blutungen an den Schleimhäuten
  • Blasses Zahnfleisch

Welche Lebensmittel sonst noch giftig für Hunde sind, bei welchen Gegenständen sie aufpassen sollten, damit der Müllschlucker auf vier Pfoten sie nicht frisst und was sie tun können, wenn es doch einmal passiert ist, erfahren Sie hier.