Gleichgeschlechtliche Liebe gilt als Sünde

Vera Int-Veen und Ehefrau Obi: Vatikan will ihnen keinen Segen erteilen

31. März 2021 - 12:49 Uhr

Vera Int-Veen und ihre Obi sind seit 14 Jahren verheiratet

Schon seit 14 Jahren ist "Schwiegertochter gesucht"-Moderatorin Vera Int-Veen (53) glücklich mit ihrer Ehefrau Christiane a.k.a. Obi. Doch da gibt es eine Sache, die den beiden noch fehlt. Vera ist gläubige Katholikin und würde ihrer Obi gerne auch kirchlich ds Jawort geben, doch dieser Traum wird wohl erst einmal nicht in Erfüllung gehen. Denn der Vatikan hat jetzt entschieden, dass gleichgeschlechtliche Liebe als Sünde gilt. Was Vera trotz dieser traurigen Nachricht für immer mit der Kirche verbinden wird, das sehen Sie im Video.

Vera Int-Veen kann die Entscheidung des Vatikans nicht verstehen

Laut eines aktuellen Beschlusses des Vatikans ist es gleichgeschlechtlichen Paaren auch im Jahr 2021 nicht möglich, sich für ihre Liebe den Segen der Kirche einzuholen. Eine Nachricht, die im ersten Moment doch schmerzt, wie Vera uns im Interview verrät: "Ich kann sie nicht nachvollziehen, diese Entscheidung ist nicht mehr zeitgemäß." Die Ehe für alle gibt es zumindest standesamtlich in Deutschland seit 2017 und auch viele andere Länder öffnen sich dafür.
Papst Franziskus könne diese "Sünde allerdings nicht segnen", heißt es in einem offiziellen Schreiben des Vatikans. Denn gleichgeschlechtliche Beziehungen seien nicht Teil von Gottes Plan, Leben weiter zu geben.

Vera und ihre Obi stehen trotzdem zu sich und ihrer Liebe. "Wir hatten nie Probleme. Weder vor unserem Outing, noch dass uns einer blöd angemacht hat oder sonst etwas. Aber es gibt viele Menschen, die sich nicht trauen, die ein Leben falsch leben und das find ich grausam", so Vera. Neben Moderatorin Vera Int-Veen gibt es noch viele andere lesbische oder homosexuelle Paare, die sich über die Entscheidung des Vatikans aufregen. Wer das ist, das sehen Sie in unserem Video oben.