Richtig gut einschlafen

Unsere Schlafexpertin gibt 5 Tipps, wie wir schneller ins Land der Träume gelangen

22. Mai 2019 - 18:37 Uhr

Mit diesen einfachen Tricks klappt's bestimmt

Ein Schäfchen, zwei Schäfchen, drei Schäfchen, vier ... Wer das Schäfchenzählen satt hat, für den haben wir nun fünf Schlaftipps. Mit diesen schlafen Sie schneller und auch besser ein - versprochen! Und dafür müssen Sie nicht einmal viel Aufwand betreiben. Außerdem decken wir den Mythos auf, ob wir wirklich Spinnen im Schlaf verputzen.

1. Schlaftipp: Socken anlassen

Mit Eisfüßen lässt es sich nicht gut einschlafen. Daher lautet die oberste Regel: die Füße warm halten. Doch wieso können wir mit warmen Füßen besser einschlafen? "Der Grund dafür ist etwas paradox", sagt Bloggerin und Schlafexpertin Katharina Kunzmann: "Denn warme Füße führen dazu, dass unsere Körpertemperatur sinkt." Und das signalisiert unserem Körper, dass Schlafenszeit ist.

Also ran an die Kuschelsocken - aber Finger weg vom BH!

2. Schlaftipp: BH ausziehen

Wir Frauen kennen es nur zu gut: Der BH zwickt hier und kneift dort. Zum Einschlafen also so gar nicht bequem. Obendrein ist das auch gar nicht so gesund, denn der BH kann die Lymphkanäle und die Lymphknoten zusammendrücken. "Das hat dann zur Folge, dass Giftstoffe nicht so gut abtransporiert werden können", sagt Katharina. Außerdem verkümmert der Brustmuskel durch das ständige Tragen. Der Busen gewöhnt sich sozusagen an diese dauerhafte Unterstützung und hängt schneller.

Im Video haben wir noch drei weitere Tipps für Sie.

Essen wir im Laufe unseres Lebens wirklich 50 Spinnen im Schlaf?

Oh nein, bitte nicht. Keine Angst, Sie können durchatmen. Denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, dass wir so viele der kleinen Krabbeltiere verputzen. Zudem sind wir als Beute für Spinnen total uninteressant. "Wir bewegen uns in der Nacht, was Vibration erzeugt und die Spinne deshalb reißaus nimmt", sagt Katharina. Puh, Glück gehabt.