Nach Wahnsinns-Rettung

Stuttgart im Rausch: Trainer Matarazzo hat jetzt schon einen Schädel

Die Stuttgarter drehten nach der Rettung ordnungsgemäß durch
Die Stuttgarter drehten nach der Rettung ordnungsgemäß durch
© picture alliance, R4315 Robin Rudel

14. Mai 2022 - 21:44 Uhr

Dramen im Fußball gibt es viele. Immer wieder. Diesmal hat der VfB Stuttgart eines inszeniert. Auch dank freundlicher Mithilfe von Borussia Dortmund. nach der Last-Minute-Rettung der Schwaben brachen im Ländle alle Dämme.

"Das war Ekstase"

"Das tut gut. Ich habe nach diesem Geschrei und dem Jubel einen Schädel. Das war Ekstase, ein toller Moment, überragend. Das freut mich so für die Jungs. So einen Moment wie heute vergisst man nie", sagte ein strahlender und völlig aufgelöster Stuttgarter Trainer Pellegrino Matarazzo bei Sky.

Als der dramatische Last-Minute-Klassenhalt geschafft war, brachen in Stuttgart alle Dämme. Matarazzo und seine Spieler lagen sich überglücklich in den Armen, die VfB-Fans stürmten jubelnd den Platz und feierten ihre Helden. Bei den Schwaben herrschte nach dem hart erkämpften 2:1 (1:0) gegen den 1. FC Köln der kollektive weiß-rote Wahnsinn.

VfB bejubelt Klassenerhalt
Kein Jubel-Rudel ohne Maskottchen Fritzle!
© picture alliance, R4032 Volker Müller

Sasa Kalajdzic (12.) und Wataru Endo (90.+2) trafen zum umjubelten Stuttgarter Sieg. Anthony Modeste (59.) hatte zwischenzeitlich nach einem schweren Fehler von VfB-Keeper Florian Müller ausgeglichen. Für die Kölner bleibt trotz der Niederlage Platz sieben und damit die Teilnahme an den Playoffs zur Conference League. (mli/sid)