Keine Anträge bei KfW-Bank mehr möglich

Staatlicher Zuschuss für Wandladestationen für Elektroautos

Ladestation für ein Elektroauto an einem Haus.
Ladestation für ein Elektroauto an einem Haus.
© picture alliance, blickwinkel/fotototo

28. Oktober 2021 - 15:37 Uhr

Fördertopf aufgebraucht

Die staatlichen Fördergelder für private Ladestationen für Elektroautos sind erschöpft. Das teilte die staatliche Förderbank KfW mit. Es können keine Anträge mehr gestellt werden. Laufende Anträge seien von dem Stopp allerdings nicht betroffen. Der Ball liegt nun bei der neuen Bundesregierung, den Fördertopf noch einmal aufzufüllen.

Über 800.000 Haushalte beantragen Zuschuss für Wandladestation

Im Fördertopf waren insgesamt 800 Millionen Euro, das Programm wurde zwei Mal aufgestockt - zum letzten Mal im Juli um weitere 300 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgte aus dem Energie- und Klimafonds.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte bereits vor kurzem mitgeteilt, das Förderprogramm habe einen großen Beitrag für die Elektromobilität in Deutschland geleistet. Mit den rund 800 Millionen Euro seien mehr als 800.000 Haushalte mit einem Zuschuss von 900 Euro beim Kauf und der Installation der Wandladestationen unterstützt worden. Dieser Trend müsse durch die nächste Bundesregierung fortgesetzt werden.

SPD, Grüne und FDP befinden sich derzeit in Koalitionsverhandlungen. Mehr Elektroautos gelten als ein Schlüssel dafür, um Klimaziele im Verkehrsbereich zu erreichen. Im Verkehr sind Treibhausgasemissionen in den vergangenen Jahren kaum gesunken. (dpa/aze)