Reha-Experte prangert an

Fußball spielt Corona-Symptome oft herunter

Hertha-Keeper Rune Jarstein musste wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden
Hertha-Keeper Rune Jarstein musste wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden
© imago images/Matthias Koch, Matthias Koch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

04. Mai 2021 - 8:21 Uhr

"Fußball kein gutes Vorbild"

Auch im Fußball leiden Spieler teilweise unter schweren Corona-Symptomen und Langzeitfolgen. Allerdings fehle es oft an Transparenz und Ehrlichkeit im Umgang damit, kritisiert der Reha-Experte Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

"Es geht ja um den Marktwert"

Sportwissenschaftler Ingo Froböse hat dem Profifußball einen mitunter unehrlichen Umgang mit Corona-Fällen vorgeworfen. "Es geht ja um Marktwert, das muss man ganz klar sagen. Jeder Spieler hat einen Marktwert und der würde darunter leiden, wenn man von größeren und langwierigen Problemen spricht. Deswegen spielt man das gerne herunter", kritisierte der Universitätsprofessor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Nach Ansicht des 64-Jährigen wird die Öffentlichkeit bei Angaben über Symptome bei positiv Getesteten oft nicht richtig informiert und manchmal sogar bewusst fehl informiert. "Es kann nicht sein, dass Fußballer bei Corona symptomlos bleiben, wenn viele andere Sportler unter Symptomen leiden. Bei Einzelfällen zeigt sich, dass das nicht gestimmt hat", sagte Froböse. "Da ist der Fußball leider kein gutes Vorbild, was Transparenz und Ehrlichkeit betrifft. Das kreide ich ihm nicht nur bei Covid-19 an, sondern auch bei Verletzungen."

Bundesliga-Clubs müssen in „Quarantäne-Trainingslager“

Chronische Verletzungen würden nur sehr selten öffentlich gemacht, bemängelte Froböse. "Warum nicht? Weil sie natürlich für die Spieler und damit für die Vereine eine absolute Degression, ein Verlust par excellence wären", sagte er. In der 1. und 2. Bundesliga hat es seit dem vergangenen Jahr zahlreiche Fälle von Corona-Erkrankungen gegeben, zuletzt musste Hertha BSC deshalb in Quarantäne.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat, um das Infektionsrisiko und die Kontakte so gering als möglich zu halten, vor den nun folgenden letzten drei Spieltagen weitere Quarantäne-Maßnahmen beschlossen. Unter anderem müssen sich alle Beteiligten der 36 Proficlubs vom 12. Mai an in ein "Quarantäne-Trainingslager" begeben.

msc/dpa

Auch interessant