Ihren Eltern wurde zur Abtreibung geraten

So schön und erfolgreich sind die siamesischen Zwillinge Zainab und Jannat mit 16

3. Januar 2019 - 21:16 Uhr

Überlebenschance von eins zu einer Million

Als ihre Mutter Nipa mit Zainab und Jannat schwanger war, rieten die Ärzte der Krankenschwester zu einer Abtreibung. Mediziner gaben den im Mutterleib am Bauch zusammengewachsenen siamesischen Zwillingen eine Überlebenschance von eins zu einer Million. Nun, ganze 16 Jahre später, sieht man den hübschen, klugen, jungen Mädchen ihren schwierigen Start ins Leben nicht mehr an - wovon Sie sich im Video selbst überzeugen können!

Mit sechs Wochen wurden die Zwillinge in einer bahnbrechenden OP getrennt

Bei eineiigen Zwillingen teilt sich die befruchtete Eizelle in zwei eigenständige Embryonalanlagen auf. Geschieht dies jedoch nicht vollständig, hat das zur Folge, das die Babys in der Gebärmutter und nach der Geburt körperlich miteinander verbunden bleiben.

Dies war auch bei Jannat und Zainab der Fall. Als Mutter Nipa Rahmad aus London 2002 bei einem Ultraschall eröffnet wurde, dass ihre Babys zwar jeweils einen eigenen Herzschlag hätten, sich jedoch nicht unabhängig voneinander bewegen konnten, entschieden Nipa und Luther, der Vater der Kinder, sich dennoch dazu, die Zwillinge auszutragen.

Mit nur sechs Wochen wurden die Babys in einer zum damaligen Zeitpunkt wegweisenden viereinhalbstündigen Operation von einem 20-köpfigen Ärzteteam des Great Ormond Street Hospitals in London voneinander getrennt. Sie hatten das Glück, dass sie sich nur ein wichtiges Organ teilten: die Leber. Und die regeneriert sich glücklicherweise selbst.

Werden sie verschiedene Unis besuchen?

Im Dezember feierten Zainab und Jannat ihren 16. Geburtstag. Und sie sind ganz normale, glückliche und hübsche Mädchen - die zudem auch noch richtig gut in der Schule sind. Obwohl die Zwillinge in ihrem ganzen Leben erst eine Nacht getrennt voneinander verbrachten, wollen sie bald auf unterschiedliche Unis gehen. Ihr Vater glaubt das noch nicht so ganz. "Sie werden auf der gleichen Uni, dem gleichen Campus, in der gleichen Stadt und sogar im gleichen Wohnheim enden", scherzt er gegenüber "Daily Mail". "Da bin ich sicher."