Paartherapeutin gibt Tipps

So können Sie vorgehen, wenn Sie vermuten, dass Ihr Partner fremdgeht

Leider ist ein Gespräch nicht immer aufschlussreich.
© iStockphoto

24. Januar 2020 - 10:39 Uhr

Verdächtige Nachrichten im Handy? Auffälliges Verhalten?

Wenn man herausfindet, dass der Partner einen betrügt, bricht oft eine Welt zusammen. Manche Frauen kommen hinter die Frauengeschichten ihres Partners, wenn sie in seinem Handy über verdächtige Nachrichten stolpern. Aber darf man es überhaupt so weit kommen lassen? Wie kann man im Vorhinein erkennen, dass der Partner nicht treu ist? Und wie ist das beste Vorgehen, wenn der Verdacht besteht? Wir haben Paartherapeutin Sigrid Sonnenholzer gefragt.

Besonders gute Laune kann verdächtig sein

"Wenn der Partner sich plötzlich anders kleidet als sonst, z.B. modischer und farbenfroher, wenn er Gewicht abnimmt und zusätzlich Sport treibt, könnten das durchaus Anzeichen sein. Außerdem wird er sehr bemüht sein, sein Handy nicht unbeaufsichtigt liegen zu lassen. Er macht mehr Überstunden und hat immer eine plausible Erklärung dafür", so Sonnenholzer. Ungewohnt gute Laune und besonders nettes Verhalten zu Hause können ein Zeichen für schlechtes Gewissen sein.

Wie gehe ich vor, wenn ich einen Verdacht habe?

Laut der Paartherapeutin ist es am wichtigsten, sich Gewissheit zu verschaffen: "Das sollte nicht in übermäßige unberechtigte Kontrollsucht ausarten, aber wenn viele Anzeichen da sind, die einem seltsam vorkommen, darf man nach Beweisen suchen. Denn nur dann macht es Sinn, den Partner damit zu konfrontieren". Hierbei sei jedoch Vorsicht geboten: Wenn man nichts in der Hand hat, kann es nämlich sein, dass sich der Spieß umdreht und man selber in die Defensive gerät.

Inwieweit darf ich meinen Partner/meine Partnerin ausspionieren?

Zunächst sei es immer wichtig, nach offensichtlichen Beweisen zu suchen, bevor die Privatsphäre des Partners oder der Partnerin verletzt wird. Ist die Suche erfolglos und der Verdacht bleibt trotzdem bestehen, ist ein Gespräch erforderlich. Wenn der Partner oder die Partnerin die Beschuldigungen verneint und der Verdacht trotzdem bestehen bleibt, rät Sonnenholzer: "Kontrolle ist manchmal die einzige Möglichkeit, um handeln zu können. Aber es sollten viele auffällige Anzeichen vorliegen, bevor man derart aktiv wird. Einfach nur so den Partner zu kontrollieren, ist Vertrauensmissbrauch."