Emotionale Geschichte aus Australien

Ein Jahr nach seinem Tod - Freundin von Snowboarder Alex Pullin erwartet Kind von ihm

Alex Pullin lebte ein Leben am Limit, doch letztlich wurde ihm ein Freizeit-Ausflug zum Verhängnis
Alex Pullin lebte ein Leben am Limit, doch letztlich wurde ihm ein Freizeit-Ausflug zum Verhängnis
© RTL Interactive

01. Juli 2021 - 9:40 Uhr

Pullin ertrank beim Speerfischen

Fast genau ein Jahr ist seit dem Tod von Snowboarder Alex Pullin vergangen, nun taucht sein Name wieder in den Schlagzeilen auf. Seine hinterbliebene Freundin ist schwanger – von Pullin! Ein Wunder, für das britische Ärzte ganze Arbeit leisten mussten.

Postmortale Sperma-Entnahme ermöglicht Schwangerschaft

Denn für die Befruchtung war logischerweise Gen-Material von Pullin in Form von Spermien nötig. Tatsächlich gelang es den Ärzten, noch lebende Spermien aus dem verstorbenen Sportler zu gewinnen. Diese ließ sich seine Lebensgefährtin Ellidy Vlug einpflanzen. Über eine künstliche Befruchtung klappte die Schwangerschaft dann tatsächlich.

Nun machte Vlug ihr Glück via Instagram publik: "Bubba Chump kommt diesen Oktober. Dein Dad und ich haben jahrelang von dir geträumt, Kleiner."

Schwangerschaft eine "bittersüße" Sache

In der deutschen Rechtssprechung ist ein solches Verfahren übrigens nicht gestattet. Begründet wurde diese Auslegung gemäß Parapraph 4 Nummer 3 Embryonenschutzgesetz damit, dass das Kindeswohl in diesem Falle gefährdet wird.

In Australien sieht die Lage anders aus, weswegen sich Vlug über ihren Nachwuchs freuen darf – was sie auch tut: "Ich kann nicht einmal glauben, dass ich diese Geschichte erzähle. Es ist die bittersüßeste Sache der Welt und es ist eine komplette emotionale Achterbahnfahrt, aber das ist mein größtes Geschenk", freut sich Ellidy Vlug nun auf ihr Baby. (lde)