Wieder fit nach schwerem Unfall

Speed-Queen Goggia besiegt die Konkurrenz mit der Sehne eines Toten

Sofia Goggia
Sofia Goggia
© imago images/Sammy Minkoff, Helmut Schoderbock via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Dezember 2021 - 11:13 Uhr

Seltener Hattrick dank stabilem Knie

An ihr kommt momentan keine vorbei: Sofia Goggia dominiert im Ski-Zirkus die Speed-Konkurrenz wie einst die Rekord-Siegerin Lindsey Vonn. Der italienischen Skirennläuferin ist zum Abschluss der Weltcup-Rennen in Nordamerika ein seltener Hattrick gelungen. Ihren Siegen in den beiden Abfahrten im kanadischen Lake Louise am Freitag und Samstag ließ die Olympiasiegerin am Sonntag einen dritten im Super-G folgen. Das hat sie vor allem ihrem stabilen Knie zu verdanken: Nach einem Horror-Unfall 2014 fährt die Italienerin mit der Sehne eines Toten. Und fährt damit konsequent auf die 1.

Erst die dritte Läuferin mit dem Hattrick

"Von diesen drei Tagen gefällt mir der heutige am besten, ich bin unglaublich glücklich", sagte Goggia nach ihrem 14. Weltcupsieg vor Weltmeisterin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (+0,11 Sekunden) und Mirjam Puchner aus Österreich (+0,44).

Goggia gewann als dritte Läuferin alle drei Rennen des Wochenendes in Lake Louise. Gelungen war dies zuvor der dreimaligen deutschen Olympiasiegerin Katja Seizinger (1997) und Lindsey Vonn aus den USA (2011, 2012 und 2015).

Riskanter Fahrstil bringt sie oft zu Fall

Goggia ist bekannt für ihren halsbrecherischen und risikoreichen Fahrstil. Rast die Italienerin eine Piste hinunter, sind die Sanitäter in Alarmbereitschaft. Schon oft wurde ihr das zum Verhängnis: 2013 riss sie sich das Kreuzband und knallte 2014 direkt wieder auf ihr Knie. Seitdem fährt die Ski-Rennläuferin mit der Sehne eines Toten. Im letzten Januar stürzte Goggia in Garmisch – die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2018 brach sich das Schienbeinplateau und verpasste die Heim-WM in Cortina. Goggia weinte und weinte nach eigenen Angaben: "Nach 30 Stunden hatte ich dann keine Tränen mehr übrig." (lgr)