Neue Studie weist auf Gefahren des Rauchens von Shishas hin

Shisha rauchen gefährlicher als Zigaretten: Wasserpfeife kann Diabetes und Übergewicht fördern!

Shisha rauchen ist laut einer Studie gefährlicher als das Rauchen von Tabakzigaretten.
© dpa, Soeren Stache, soe kde thn

03. Januar 2019 - 18:07 Uhr

Shisha-Dampf ist nicht so harmlos wie er scheint

So harmlos, wie der süße Wasserdampf scheint, ist er leider längst nicht: Wer nur eine Shisha raucht, kann damit mehr anrichten als mit einer ganzen Schachtel Zigaretten! Zu diesem Ergebnis kommen jetzt Experten an der britischen "Brighton and Sussex Medical School". Das Rauchen von Shishas erhöhe das Risiko, an Diabetes und Fettleibigkeit zu erkranken.

Sorgen Toxine im Rauch für eine Entzündungsreaktion?

Laut der Studie nehmen Raucher von Wasserpfeifen im Vergleich zu Zigarettenrauchern oder Nichtrauchern eher zu oder entwickeln Typ-2-Diabetes. Außerdem sei es wahrscheinlicher, dass sie eine Fettstoffwechselstörung oder ein metabolisches Syndrom als Kombination dieser Erkrankungen entwickeln, so die Experten.

"Es ist möglich, dass die Toxine im Rauch eine Entzündungsreaktion stimulieren, die dazu führt, dass das Gewebe gegen die Wirkungen des Insulins resistent wird, das Glukose im Blut reguliert. Es kann auch sein, dass das Rauchen von Wasserpfeifen mit anderen sozialen Verhaltensweisen in Verbindung gebracht wird, die zur Gewichtszunahme führen", erklärt Professor Gordon Ferns, Leiter der Abteilung für medizinische Fortbildung der "Brighton and Sussex Medical School".

Wasserdampf aus Shisha kann auch das Krebsrisiko erhöhen

Das Studienergebnis ist für die Experten ein weiterer Beweis dafür, dass das Rauchen von Wasserpfeifen alles andere als harmlos ist. Während es schon länger bewiesen ist, dass der Wasserdampf das Risiko für einige Krebsarten erhöhen kann, wird nun auch die Verbindung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen konkreter.

Anders als bei Tabakzigaretten, die mit vergleichsweise wenigen Zügen aufgeraucht sind, sind Shisha-Raucher den enthaltenden krebserregenden Chemikalien, Teer und Schwermetallen teils über Stunden ausgesetzt. In einer Shisha wird Tabakrauch durch eine Rauchsäule eingeatmet. Einige wenige wasserlösliche Substanzen werden durch das Wasser in der Shisha herausgefiltert, gesundheitsschädliche Substanzen wie Teer, Nikotin und Benzol gelangen dennoch ungefiltert in die Lunge.

An der Studie nahmen fast 10.000 Menschen teil - Raucher, Nichtraucher, Ex-Raucher sowie Menschen, die nur Wasserpfeife rauchen und solche, die sowohl Tabakzigaretten als auch Wasserpfeife konsumieren.