Emotionale Worte nach der Geburt

Sabrina Mockenhaupt: Töchterchen Ruby kam per Kaiserschnitt

Pressefoto Sabrina Mockenhaupt Credits Marina Schneider-Moog.jpg
© Marina Schneider-Moog

02. Juni 2020 - 10:28 Uhr

„Es ging um Ruby und nicht um unsere Wunschgeburt“

Töchterchen Ruby hat am 27. Mai das Licht der Welt erblickt. Mama Sabrina "Mocki" Mockenhaupt und ihr Freund Kay könnten stolzer und glücklicher nicht sein. Doch die Geburt der Kleinen lief nicht reibungslos, wie die einstige "Let's Dance"-Teilnehmerin nun in einem bewegenden Statement erklärt.

Tränen der Enttäuschung machten sich breit

Am Sonntag (31. Mai) durften die frischgebackene Mama und ihre kleine Ruby endlich das Krankenhaus verlassen. Doch der Weg bis dahin war nicht einfach. Wie Mocki nämlich nun schildert, dauerte es vom Blasensprung bis zur Geburt stolze 25 Stunden. "Rubys Köpfchen lag etwas schief und schaffte die letzten Meter einfach nicht", so die Sportlerin. "So lange haben wir auf Dich gewartet, liebe Ruby!", so Mocki. Sie sei mittlerweile überglücklich, ihren Spross in den Armen halten zu können. "Aber auch Tränen der Enttäuschung, dass ich ihr keine normale Geburt schenken konnte", erklärt sie weiter.

Sabrina Mockenhaupt hat bis zum Schluss gekämpft

Mocki hatte sich so sehr auf eine natürliche Geburt gefreut. "An meinem roten Auge könnt Ihr sehen, dass ich mir echt alles rausgepresst und alles gegeben habe, da wurde ich schon zur Löwenmami!", gibt sie offen zu. Aber: "Die Hebamme hat mir zwei Tage später gesagt, dass sie noch nie solch eine Kämpferin erlebt habe und auch sie wollte nicht aufgeben, aber irgendwann ging es um Ruby und nicht um unsere Wunschgeburt."

Trotz allem ist sie überglücklich, endlich mit der kleinen Ruby zuhause zu sein und ihr neues Leben als kleine Familie nun in vollen Zügen zu genießen.

Im Video: Die ersten Bilder der kleinen Ruby