Schock in Romrod

Zwei Hunde und eine Katze sterben - hat hier ein Unbekannter Giftköder ausgelegt?

Für einen Hund und eine Katze kam jede Hilfe zu spät. (Symbolfoto)
Für einen Hund und eine Katze kam jede Hilfe zu spät. (Symbolfoto)

09. November 2021 - 16:46 Uhr

Für drei Tiere kam jede Hilfe zu spät

Im mittelhessischen Romrod sind mehrere Haustiere vergiftet worden. Für zwei Hunde und eine Katze kam jede Hilfe zu spät. Alle Tiere waren mit ihren Besitzern zwischen Freitag und Samstag auf der gleichen Spazierstrecke in Romrod, im Bereich entlang der "Antreff" auf dem dortigen Weg parallel zur "Neuen Straße", unterwegs gewesen.

Vergiftungserscheinungen bei Tieren - Ermittlungen laufen

Am Sonntagvormittag meldeten sich mehrere Besitzer bei der Polizei, deren Tiere Vergiftungserscheinungen aufwiesen, wie die Beamten mitteilten. Es wurden diverse Proben genommen, die aktuell untersucht werden. Man müsse nun die Untersuchungen abwarten, um einen möglichen Giftanschlag zu bestätigen bzw. ausschließen zu können, so ein Polizeisprecher auf RTL-Nachfrage.
Der betroffene Spazierweg sei abgesucht worden, es seien aber keine weiteren verdächtigen Köder gefunden worden. Wie viele Tiere insgesamt betroffen sind, ist noch unklar, aktuell sei eine Zahl im einstelligen Bereich bekannt, so der Sprecher. Die Polizei habe Warnhinweise veranlasst und Ermittlungen eingeleitet. Auch das Veterinäramt des Vogelsbergkreises sowie die Staatsanwaltschaft Gießen seien informiert. Am Wochenende waren laut Polizei eine Katze und ein Hund verstorben, am Dienstag wurde nun bekannt, dass auch ein zweiter Hund aufgrund einer Vergiftung verstorben ist. Dies bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber RTL.

Polizei sucht Zeugen - Peta setzt Belohnung aus

Die Polizei sucht nun nach Zeugen und bittet alle, die etwas beobachtet haben, sich bei der Alsfelder Polizeistation unter 06631 / 974 - 0 zu melden. Auch die Tierschutzorganisation Peta hat sich mittlerweile eingeschaltet und eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Zeugen können sich, auch anonym, unter 0711 8605910 oder per E-Mail an die Tierschutzorganisation wenden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Weiterer Fall in Frankfurt

Auch die Stadt Frankfurt warnte am Dienstag vor ausgelegten Giftködern im Frankfurter Stadtwald. Ein Hund habe einen solchen Köder gefressen und sei daran gestorben, ein weiterer konnte gerettet werden. Im Forstrevier Oberrad seien deshalb Warnschilder angebracht worden. Diese Fälle seien leider keine Seltenheit, bestätigt Peta auf RTL-Nachfrage. Die Tierschutzorganisation habe fast täglich mit ausgelegten Giftködern zu tun. (dpa/dgö)