Weihnachtsbaum fällen, Wildpinkeln und Co.

Waldspaziergang: Was ist erlaubt, was ist verboten?

Viele Tannen würden wunderschöne Weihnachtsbäume abgeben - aber darf man sie im Wald fällen?
© iStockphoto

10. Dezember 2019 - 17:40 Uhr

Dos & Don'ts im Wald

Himmlische Ruhe, gute Luft und jede Menge Platz und Natur: Es gibt viele gute Gründe für einen Waldbesuch. Noch dazu ist er nachweislich gesund. Ob Spaziergang, Picknick oder Sport: Jeder, der sich regelmäßig im Wald aufhält, wird sich früher oder später die ein oder andere der folgenden Fragen gestellt haben: Darf man den Wald eigentlich als Toilette missbrauchen? Darf man Äste und Stöcke einfach mit nach Hause nehmen - oder sogar einen ganzen Weihnachtsbaum? Wir klären auf, was im Wald erlaubt ist und was nicht.

Bundeswaldgesetz regelt, was im Wald erlaubt und verboten ist

Grundsätzlich gilt: Jeder darf einen Wald betreten, selbst dann, wenn es sich um Privatwald handelt. Dabei gilt jedoch immer: "Betreten auf eigene Gefahr". Das regelt das Bundeswaldgesetz. Geregelt ist darin auch, was im Wald verboten ist. Und das ist tatsächlich so einiges:

  • Darf ich einen Baum oder Brennholz aus dem Wald mitnehmen?

Nein. Alles im Wald gehört dem Besitzer der Waldfläche, also einer Privatperson, der Kommune, dem Land oder Bund. Wer sich den Fahrradanhänger oder Kofferraum voll Holz räumt oder auf eigene Faust einen umgefallenen Baum zerkleinert und diesen mitnimmt, macht sich strafbar und muss mit einer Anzeige rechnen. Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob das Holz bereits auf dem Boden lag, ein Baum gefällt oder Äste und Zweige vom Baum abgesägt wurden. Gegen das Mitnehmen eines Spazierstocks beispielsweise wird aber wohl niemand etwas sagen.

  • Darf ich meinen Weihnachtsbaum aus dem Wald mitnehmen, wenn ich ihn später wieder eingrabe?

Auch hier lautet die Antwort ganz klar "nein". Denn die Bäume gehören dem Besitzer. Und wenn Sie doch einen Baum entwenden, ist das Diebstahl und damit strafbar. Sie können aber versuchen, über das Forstamt den Eigentümer des Waldes zu ermitteln und diesen um Erlaubnis zu bitten, einen Baum zu schlagen. Manche Eigentümer stimmen gegen ein Entgelt zu oder werben sogar damit.

ARCHIV - Ein Pilzsammler trägt in einem Waldstück unweit von Briesen einen vollen Korb mit Maronen, aufgenommen am 04.10.2009. Foto: Patrick Pleul/dpa (zu lah «Wärme und Nässe lassen Pilze sprießen - Berater gefragt» vom 19.08.2014) +++(c) dpa - Bild
Gute Nachrichten: Pilze dürfen gesammelt werden.
© dpa, Patrick Pleul
  • Darf ich im Wald Pilze sammeln?

Anders als Holz dürfen Pilze, Beeren oder auch Kräuter in geringer Menge und für den eigenen Bedarf gesammelt und mitgenommen werden. Dies ist in der sogenannten Handstraußregelung des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG §39, Abs. 3) sowie in der Artenschutzverordnung geregelt. In einigen Regionen sind sogar bis zu einem Kilogramm Pilze pro Person erlaubt.  

  • Darf ich im Wald Mountainbike fahren?

Fahrrad oder Mountainbike fahren ist auf den regulären Wegen oder als solchen gekennzeichneten Radwegen erlaubt. Off-Road-Fahrten querfeldein sind grundsätzlich verboten, da dadurch die Böden geschädigt und Tiere gestresst werden können. Ausnahmen sind nur dann erlaubt, wenn es im Wald einen ausgewiesenen Trail für Mountainbiker gibt.

  • Ist Picknicken im Wald erlaubt?

Ein Picknick ist grundsätzlich erlaubt, allerdings nicht innerhalb von Schutzgebieten. Den Müll, der dabei entsteht, muss natürlich mitgenommen werden.

  • Darf ich im Wald grillen?

Waldbesucher dürfen nur auf ausgewiesenen Grillplätzen grillen.

Chihuahua im Wald
Egal ob groß oder klein: Dürfen Hunde im Wald frei laufen?
© picture alliance / Arco Images, D. Albers
  • Muss ich meinen Hund im Wald anleinen oder nicht?

Hier gibt es je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen: In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen müssen Sie Ihren Hund nicht anleinen, sofern er sich in Ihrem "Wirkungsbereich" befindet, Sie ihn also mit Rufen kontrollieren können. In allen anderen Bundesländern herrscht für Hunde Leinenpflicht, sobald Sie den Wald betreten.

  • Darf ich mit dem Auto in den Wald fahren?

Es ist verboten, mit dem Auto in den Wald zu fahren. Auch das Parken im Wald oder auf Waldwegen ist untersagt. Stattdessen sollten Autofahrer ihren Wagen auf einem Wanderparkplatz abstellen. Vor allem im Sommer besteht beim Abstellen von PKWs auf Waldboden Brandgefahr, da der Katalysator sich stark erhitzt und sich die trockenen Wald- und Wiesenwege folglich entzünden können.

  • Ist Wildpinkeln im Wald erlaubt?

In der Rechtssprache kann das Wildpinkeln als sogenannte "Erregung öffentlichen Ärgernisses" gelten, was laut dem deutschen Strafgesetzbuch (StGB) eine nicht unerhebliche Konsequenz nach sich ziehen kann. Das Urinieren – oder mehr – hinter einem Baum oder im Dickicht im Wald zieht aber in der Regel nur ein Verwarn- oder Bußgeld von etwa 35 Euro nach sich – wenn überhaupt.

  • Darf ich im Wald rauchen?

Bundesweit gilt ein Rauchverbot von Anfang März bis Ende Oktober. Der Grund für das strikte Rauchverbot liegt in der Waldbrandgefahr. "Schon ein Funke kann einen schweren Brand verursachen", sagt Larissa Schulz-Trieglaff von der Arbeits­gemeinschaft Deutscher Wald­besitzer­verbände.

Weisungsbefugt im Wald sind übrigens der Eigentümer sowie von ihm beauftragte Personen, wozu in erster Linie Förster, Jäger und andere Waldarbeiter zählen. Sie dürfen die Verstöße ahnden und Besucher des Waldes verweisen, sofern Sie sich strafbar machen.

  • Darf ich im Wald zelten?

In Deutschland ist es grundsätzlich verboten, im Wald zu zelten. Das Schlafen im Freien, also beispielsweise nur in einem Schlafsack unter freiem Himmel, ist hingegen erlaubt.

Ein Drittel von Deutschland besteht aus Wald

Nach Auskunft der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände besteht Deutschland zu fast einem Drittel aus Wald – insgesamt sind es elf Millionen Hektar. Etwa die Hälfte davon ist Privatwald. Knapp 30 Prozent gehören den Ländern, 19 Prozent Körperschaften und vier Prozent dem Bund. Die größte Waldfläche in Deutschland findet sich übrigens in Hessen.