Konsolenberatung

PS5, Xbox Series X, Switch & Co.: Welche passt zu mir?

Ob alleine oder mit der ganzen Familie: Beim Spielen vergeht die Zeit wie im Flug.
© Ivanko, Ivanko Brnjakovic

22. Dezember 2020 - 9:18 Uhr

Playstation, Xbox oder Switch: Die drei großen Konsolen

Zocken ist für viele die schönste Nebensache der Welt. Gerade an kalten Wintertagen ist es einfach ein wunderbarer Zeitvertreib, in fremde Welten einzutauchen. An einem Tag kämpft man noch als Held mit Superkräften, und schon am nächsten ist man ein Bösewicht, Sportler, Rennfahrer oder Ritter. Wie im Kino sind die Möglichkeiten virtueller Welten schier unendlich – das fasziniert Groß und Klein, und der Spaß steckt in jedem Pixel.

Für leidenschaftliche Videospieler stellt sich nur die Frage, auf welcher Konsole sie ihr Spielefutter denn genießen wollen. Die drei großen Hersteller Sony, Microsoft und Nintendo buhlen um die Gunst der Zocker. Die Playstation, Xbox und Switch sollen Spielerherzen erobern – welches davon die passende Konsole für Sie ist und worin sie sich unterscheiden, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

PS5 oder Xbox Series X: Welche kaufen, welche Unterschiede?

Im November brachten Sony und Microsoft ihre neue Konsolengeneration auf den Markt. Wer das Glück hatte, eine Xbox Series X oder PlayStation 5 zu kaufen, darf sich freuen, denn die brandneuen Daddelkisten strotzen vor Grafikpower – aber sie waren auch innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Mittlerweile sind sie immer mal wieder nur in kleinen Mengen vorrätig.

Aber keine Sorge, denn die Vorgänger – also die PS4 und Xbox One X – sind immer noch up to date. Außerdem gibt es noch die Nintendo Switch und Switch Lite. Die Konsolen des japanischen Herstellers gehören zu den absoluten Bestsellern auf dem Konsolen-Markt.

PS5: Controller, SSD, Rechenleistung

PS5
Die PS5 ist Sonys aktuelles Konsolen-Flaggschiff.
© Sony

Die PS5 geht mit ihrem Raumschiff-Look nicht nur optisch neue Wege. Es gibt zwei Varianten mit gleicher Rechenpower: Eine Disc-Version, falls Sie Spiele oder Filme auch physisch besitzen und eine ohne Laufwerk.

Neben der zeitgemäßen Leistung ist der sogenannte DualSense-Controller besonders hervorzuheben. Er ist etwas größer als der PS4-Controller und dürfte für die meisten Zocker besser in der Hand liegen. Was aber den Controller wirklich besonders macht, zwei Features: Haptisches Feedback und adaptive Triggertasten.

Mit dem haptischen Feedback spürt man fein abgestimmte Aktionen im Spiel noch intensiver, etwa wenn man sich gerade auf zerbrochenem Glas bewegt oder den jetzt noch besser simulierten Vibrations-Rückstoß einer Waffe.

Die adaptiven Trigger- beziehungsweise Schultertasten leisten, je nach Situation im Spiel, mal mehr mal weniger Widerstand, etwa beim Spannen einer Bogensehne oder dem Betätigen der Bremse im Auto.

Die PS5 selbst strotzt vor Kraft und ist fürs Gaming der nächsten Jahre mit genügend Rechenpower für Spiele mit einer Auflösung von bis zu 8K und 120 Bildern pro Sekunde ausgestattet. Die 8K werden jedoch in den nächsten Jahren voll und ganz unterstützt, sobald es auch entsprechende Spiele gibt. Was die Konsole ebenfalls schnell macht, ist eine spezielle SSD, mit der Ladezeiten auf ein Minimum schrumpfen.

  • Spiele in 8K und 120 FPS
  • HDR
  • Raytracing (aufwendige Lichteffektberechnungen, die es sonst nur auf dem PC gab)
  • Festplatte: 825 GB
  • Preise: 499 Euro (Disc-Version) und 399 Euro (Digital Edition)

PS5: Für wen ist die Konsole geeignet?

Die PS5 bietet Grafik im Hochgenuss. Theoretisch. Denn die Konsole ist so jung, dass es aktuell keine Spiele gibt, die das ganze Potenzial wirklich ausschöpfen. Das wird erst in den nächsten Jahren geschehen. Aber: Die meisten PS4-Spiele laufen auch auf der PS5 – und sie sehen dank mehr Leistung und speziellen Updates (sofern verfügbar) auf der neuen Konsole besser aus.

Und: Auch vom Spieleangebot hängt die Kaufentscheidung womöglich ab. Für die Sony-Konsole gibt es im Vergleich zur Microsoft-Konkurrenz ein deutlich breiteres Angebot an Exklusivspielen.
"Days Gone", "Spiederman – Miles Morales", "Demon's Souls", "Detroit – Become Human", "Bloodborne", "Gran Turismo Sport", "Uncharted" oder "The Last of Us" zocken Sie ausschließlich auf Konsolen der Japaner.

Ebenfalls nur mit den Playstation-Modellen möglich: Im Gegensatz zu Microsoft bietet Sony mit der "PlayStation VR"* eine Virtual-Reality-Brille für seine Konsole an. Das Starter-Plus-Paket kostet circa 450 Euro – die natürlich zusätzlich zu den Anschaffungskosten für die Konsole anfallen.

Und wer kauft sich die PS5? Wollen Sie auch für die Grafik-Blockbuster von morgen gerüstet sein und das neue Controller-Feeling genießen, sollten Sie in jedem Fall auf die Playstation 5 setzen. Nach den ersten Verkaufswellen sollte die Konsole bald wieder ausreichend verfügbar sein.

Xbox Series X: Das kann Microsofts neue Konsole

Xbox Series X
Die Xbox Series X ist derzeit Microsofts beste Konsole.
© Microsoft

Die Xbox Series X sieht deutlich schlichter aus als die Playstation 5. Microsofts neue Daddelkiste gibt es ebenfalls in zwei Varianten, und zwar die erwähnte "Series X"* sowie die "Series S"* ohne Laufwerk. Aber im Gegensatz zu den beiden PS5-Modellen, hat die "S" weniger Leistung unter der Haube als die "X", kostet dafür auch 200 Euro weniger. Auch mit der X ist eine 8K hohe Auflösung möglich, die aber ebenfalls irgendwann voll ausgenutzt werden kann. Die 120 Bilder pro Sekunde können ebenfalls erreicht werden, sofern das jeweilige Spiel das unterstützt. Die neuen Daddelkisten bieten ebenfalls eine flotte SSD-Festplatte, die sich mit deutlich kürzeren Ladezeiten bemerkbar macht. Die Xobox Series X/S bietet einen verbesserten Controller, der an die optionale Elite-Version des Vorgängers erinnert. Wirklich neue Funktionen wie der PS5-Controller gibt es hier aber nicht.

  • Spiele in 8K und 120 FPS
  • HDR
  • Raytracing (aufwendige Lichteffektberechnungen, die es sonst nur auf dem PC gab)
  • Festplatte: 1 TB
  • Preise: 499 Euro (Series X) und 299 Euro (Series S)

Für wen ist die Xbox Series X/S? Die Xbox Series X strotzt vor Grafik-Power. Aber auch hier gibt es noch keine Spiele, die das wirklich ausreizen. Wer für die Games der nächsten Jahre gerüstet sein will, sollte sich die sich die Series X schnappen. Die kleinere Xbox Series S hingegen hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, ist aber deutlich schwächer auf der Brust als die beiden PS5-Modelle und die größere Series X. Einen aufgemotzen Controller mit adaptiven Triggern bietet die Xbox allerdings nicht.


Thema Spiele: Wie bereits erwähnt hat Sony deutlich mehr Exklusiv-Titel, die in der Spielergemeinde sehr begehrt sind. Die breite Masse an Titeln ist aber für beide Plattformen vorhanden. Und: Falls Sie online mit Freunden zocken möchten, sollten Sie das ebenfalls bei der Konsolenwahl berücksichtigen. Hat die Mehrheit in ihrem Umfeld eine Xbox, fällt die Wahl nicht schwer.

PS4 Pro: Immer noch einen Kauf wert

PlayStation 4 Pro
Die PlayStation 4 Pro hat mehr Power als eine normale PS4 – und stellt zahlreiche Inhalte in 4K-Auflösung dar.
© Sony

Sony stellte im November 2016 mit der PlayStation 4 Pro* eine technisch hochgezüchtete PS4 in die Regale. Schnellerer Grafikprozessor, mehr Arbeitsspeicher! Der Effekt des Hardware-Tunings: Dank zusätzlicher Rechenpower laufen viele Spiele im Vergleich zur regulären PS4 Slim flüssiger. Auch schärfer sind die Spielszenen dank der zusätzlichen Power: Während die reguläre PS4 Slim "nur" eine Full-HD-Auflösung (1920x1080 Pixel) auf den Fernsehschirm zaubert, flimmern aktuelle Games auf der PS4 Pro größtenteils in 4K-Auflösung mit knackscharfen 3840x2160 Pixeln über die Mattscheibe. Mit der Konsole lässt sich aber nicht nur zocken: Blu-rays und DVDs spielt die PS4 Pro genauso ab wie Musikdateien und diverse Videoformate. Schade: Trotz 4K-Fähigkeit sind die entsprechenden Blu-Ray-Discs nicht kompatibel. Streaming-Apps wie Netflix oder Amazon Prime Video laufen aber ultra-hochauflösend.

  • Spiele und Video-Streaming in 4K
  • HDR-Unterstützung
  • Festplatte: 1 Terabyte
  • Preis: 399 Euro

🛒 Zum Angebot bei Expert: PlayStation 4 Pro*

PS4 Pro: Für wen lohnt sich die Konsole?
Die 4K-Auflösung bringt nur etwas, wenn Ihr TV-Gerät die Technik unterstützt. Ansonsten reicht auch eine schwächere Konsole, etwa die PS4 Slim* oder die Xbox One S. Denn auf einer Full-HD-Glotze sieht man keinen Unterschied – gleiches gilt für HDR.

Xbox One X: Microsofts Leistungsträger

Xbox One X
Die Xbox One X ist die aktuell stärkste Konsole auf den Markt.
© Microsoft

Auf ein Optik-Plus durch 4K und HDR setzt auch Microsoft bei seinem aufgebohrten Xbox-Flaggschiff. Der Hersteller geht dabei in technischer Hinsicht sogar noch einen Schritt weiter als Sony und verbaut hochwertige Hardware-Komponenten, die locker mit denen eines soliden PCs mithalten. Grafikprozessor (GPU), Arbeitsspeicher und Achtkern-Prozessor (CPU) schaffen gemeinsam 6 Billionen Berechnungen pro Sekunde – also 6 Teraflops. Zum Vergleich: Die PS4 Pro erreicht 4,2 Teraflops. Mehr ist hier oft wirklich mehr, wenn die Entwickler wissen, was sie machen. Auch mit der Xbox One X lässt sich nicht nur zocken: Blu-rays (Hier auch in 4K) und DVDs, Musikdateien und diverse Videoformate spielt die Konsole ebenso ab. Zudem surfen Sie mittels eingebautem Browser im Netz und nutzen Streaming-Apps wie Netflix oder Amazon Prime Video.

Tipp: Die Xbox lockt mit dem Xbox Game Pass*. Mit einem Abo haben Nutzer direkt Zugriff auf über 100 Spiele. Quasi wie eine Netflix für Videogames. Darunter sind aufwendige Exklusiv-Titel, bunte Indie-Spiele und Sport-Games mit Mehrspielermodus. Für viele Nutzer, die nicht alle neuen Spiele sofort haben müssen lohnt sich das.

  • Spiele, Filme und Video-Streaming in 4K
  • HDR-Unterstützung
  • Abwärtskompatibilität
  • Festplatte: 1 Terabyte
  • Preis: 389 Euro

🛒 Zum Angebot bei Saturn: Xbox One X*

Xbox One X: Für wen lohnt sich die Konsole?
Im Gegensatz zur Sony-Konsole bietet die Xbox One X eine Abwärtskompatibilität. Eine tolle Sache, denn die Kiste spielt dadurch mehr als 400 ältere Xbox-360- und (Ur-)Xbox-Games ab. Wer also seine alte Spielesammlung noch nicht aufgelöst hat, profitiert von diesem Xbox-Feature. Ein weiteres Plus: Die Xbox One X besitzt im Gegensatz zur PS4 Pro einen integrierten UHD-Player – es lassen sich also neben DVDs und Standard-Blu-rays knackscharfe 4K-Filme abspielen. Das dürfte besonders Cineasten erfreuen, die mit dem Kauf eines UHD-Players liebäugeln. Und wer auf exklusive Spielereihen wie "Forza", "Gears of War" oder "Halo" steht, für den ist eine Xbox ebenfalls die Konsole der Wahl.

Xbox One S und PS4 Slim: Die günstigeren Alternativen

Wer nicht ganz so viel Geld fürs Zocken ausgeben möchte, greift zu den zwei bis drei Jahre älteren Geschwistern: Xbox One S und PS4 Slim. Die zweite Riege muss sich aber nicht verstecken. Die Funktionalitäten sind im Vergleich zu den größeren Varianten nahezu identisch. So bieten die Konsolen alle entsprechenden Multimedia-Features und Sie haben Zugriff auf das gesamte Spieleangebot der jeweiligen "Familie". Den größten Unterschied zu den stärkeren Geschwistern stellt die geringere Bildauflösung dar – resultierend aus der jeweils schwächeren Hardware. PS4 Slim und Xbox One S schaffen bei Games kein 4K, die Bilder flimmern in der Full-HD-Auflösung über den Schirm. Doch auch das sieht klasse aus, zumal beide Geräte auf entsprechenden TV-Geräten die Spielszenen sogar mit kontrastreichem und farbstarkem HDR auf den Schirm bringen.

🛒 Zum Preisvergleich bei idealo: PlayStation 4 Slim*

PS4 Slim: Für wen lohnt sich die Konsole?

PS4 Slim
Die PS4 Slim liefert eine Full-HD-Auflösung und unterstützt HDR.
© Sony

Wer einen Ausflug in virtuelle VR-Welten mit seiner neuen Konsole starten möchte, hat keine Wahl: Nur für die PS4 Slim gibt es mit "PlayStation VR"* eine VR-Brille als optionales Peripheriegerät. Auch das bereits erwähnte, breitere Exklusivspieleangebot spricht für Sonys Daddelkiste.

  • Festplatte: 500 Gigabyte
  • Blu-ray-Laufwerk
  • HDR-Unterstützung
  • Preis: 299 Euro

🛒 Zum Angebot bei Expert: PlayStation 4 Slim*

Xbox One S: Für wen lohnt sich die Konsole?

Für die Xbox One S plus Spiel bezahlen Sie zum Black Friday bei Otto knapp 170 Euro.
Xbox One S.
© Microsoft, Otto

Ein Plus der Xbox One S: Wie der stärkere Konsolenbruder spielt sie dank eingebauter Abwärtskompatibilität zahlreiche Xbox-360- und Xbox-Spiele ab. Ein weiterer Vorteil: Filmfans freuen sich über den verbauten UHD-Player, der sogar die beiden 3D-Sound-Formate Dolby Atmos und DTS:X abspielt – ein kompletter Heimkino-Player zum günstigen Preis also. Übrigens: Die Xbox One S gibt es in der "All Digital"-Edition auch ohne ratterndes Laufwerk – und zu einem besonders günstigen Preis. Die Games kommen per Internetverbindung auf die Konsole. Dann fehlt aber natürlich der UHD-Player.

  • Spiele, Filme und Video-Streaming in Full HD
  • HDR-Unterstützung
  • Abwärtskompatibilität
  • Preise: 299 Euro / 199 Euro für "All Digital"-Edition

Nintendo Switch: Der pfiffige Hybrid

Nintendo Switch
Nintendos Switch lässt sich sowohl unterwegs als Handheld als auch zu Hause am Fernseher nutzen.
© Nintendo

Ein wenig außer Konkurrenz läuft die Switch-Konsole – denn Nintendo verfolgt damit ein anderes Konzept als die beiden Rivalen. Ein besonderer Clou macht diese Konsole für viele Zocker Interessant: Die Switch ist ein praktisches Hybridgerät. Das bedeutet: Sie lässt sich sowohl zu Hause als auch unterwegs nutzen – sie ist sozusagen ein kleines Tablet mit Fernsehanschluss. Im stationären Betrieb stellen Sie das Konsölchen in ein TV-Dock, das per HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden ist. Zieht man das Gerät aus der Station, wechselt das Spielgeschehen automatisch auf den in der Konsole verbauten, 6,2 Zoll großen berührungsempfindlichen Bildschirm. Auf dem sehen Games trotz einer geringeren 720p-Auflösung klasse aus. Technisch ist das Gerät aber selbst den schwächeren PS4- und Xbox-One-Varianten unterlegen. Der in der Konsole verbaute Nvidia-Tegra-Chip kommt zumeist bei mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones zum Einsatz. Und auch als Multimediagerät taugt die Switch nicht – sie schluckt ausschließlich kleine Spielemodule, ein DVD- oder Blu-ray-Laufwerk ist nicht verbaut.

  • Stationäre Konsole und Handheld in einem
  • 6,2-Zoll-Multi-Touch-Display (15,75 Zentimeter)
  • Inklusive Dock zum Anschluss an das TV-Gerät
  • Preis: 329 Euro

🛒 Zum Angebot bei Media Markt: Nintendo Switch*

Nintendo Switch: Für wen lohnt sich die Konsole?
Stationäre Konsole und Handheld in einem: Wer viel unterwegs ist oder gerne im Bett zockt und dabei nicht auf Nintendos große Spiele-Blockbuster wie "The Legend of Zelda – Breath of the Wild", "Mario Kart 8 Deluxe" oder "Super Mario Odyssey" verzichten möchte, profitiert vom pfiffigen Konzept der Switch-Konsole. Sie nehmen die "großen" Spiele problemlos mit – und zocken sie unterwegs einfach weiter.

Nintendo Switch Lite: Die Hosentaschen-Konsole

Nintendo Switch Lite
Beim Lite-Modell handelt es sich um eine abgespeckte Nintendo Switch.
© Nintendo

Wer seine Switch ausschließlich unterwegs nutzen möchte, fährt mit dem Lite-Modell am besten. Technisch sind die beiden Geräte nahezu identisch – einzig die Anschlussmöglichkeit an den Fernseher fehlt der Mini-Switch, die Controller lassen sich nicht abnehmen und der Bildschirm fällt mit 5,5 Zoll etwas kleiner aus. Dafür ist das Gerät etwas leichter – und 110 Euro günstiger.

  • Akkulaufzeit: circa 6 Stunden (Herstellerangabe)
  • Gewicht: 280 Gramm
  • Preis: 199 Euro

🛒 Zum Angebot bei Saturn: Nintendo Switch Lite*

Weihnachten: Viele Konsolen Ausverkauft

Aufgrund der hohen Nachfrage sind diverse Konsolen ausverkauft. Die Xbox Series X und Playstation 5 gehören beispielsweise dazu. Aber auch die Vorgängerkonsolen könnten vor Weihnachten nicht mehr erhältlich seuin.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.​