Probiotische Cremes im Test: Verschönern Bakterien wirklich die Haut?

2. November 2016 - 12:03 Uhr

Probiotisch - Bakterien, die schön machen

Jeder kennt die kleinen und auch manchmal die großen Probleme mit Haut. Vor allem im Gesicht sind Rötungen und Unreinheiten lästig. Aber auch fiese Fältchen wollen wir im Spiegel am liebsten gar nicht sehen. Dafür soll es jetzt eine Lösung geben: Probiotische Cremes. Sie enthalten Bakterien und versprechen genau aus diesem Grund das Hautbild zu straffen und zum Strahlen zu bringen. Ob die Produkte das auch wirklich halten, haben wir getestet.

"Oftmals ist es heutzutage so, dass wir unsere Haut überpflegen oder einfach die falsche Pflege zum Einsatz kommt. Außerdem wird unsere Haut durch Umwelteinflusse zusätzlich sehr beansprucht. Doch probiotische Cremes können helfen, die natürliche Hautflora wieder herzustellen", erklärt Kosmetikerin Ines Jädicke. Gut aussehen dank Bakterien - das soll also wirklich funktionieren.

Falten, Unreinheiten, kleine Pickelchen - all das wollten unsere drei Testperonen loswerden und haben ihre normale Tagescreme über einen Zeitraum von vier Wochen durch eine probiotische Gesichtscreme ersetzt. Getestet wurden Produkte dreier unterschiedlicher Preiskategorien: Von 2,50 Euro über 24,50 Euro bis zu stolzen 53, 50 Euro reichte das Segment.

Ob die probiotischen Cremes tatsächlich wirken und ob das günstige Produkt mit dem teuren mithalten kann, das erfahren Sie im Video.