Ehrung für Klimaforscher aus Hamburg

Physik-Nobelpreis für Deutschen Klaus Hasselmann

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Deutschen Klaus Hasselmann.
Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Deutschen Klaus Hasselmann.
© deutsche presse agentur

06. Oktober 2021 - 17:32 Uhr

Physik-Nobelpreis für die Forschung zum Erdklima

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Deutschen Klaus Hasselmann, Syukuro Manabe (USA) und den Italiener Giorgio Parisi für physikalische Modelle zum Erdklima. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mit.

Sie legten den Grundstein für unser Wissen zum Klima der Erde

Syukuro Manabe und Klaus Hasselmann teilen sich eine Hälfte des Preises, die andere geht an Giorgio Parisi.

"Drei Preisträger teilen sich den diesjährigen Nobelpreis für Physik für ihre Studien zu chaotischen und scheinbar zufälligen Phänomenen. Syukuro Manabe und Klaus Hasselmann legten den Grundstein für unser Wissen zum Klima der Erde und wie die Menschheit es beeinflusst."

Giorgio Parisi werde für seinen revolutionären Beitrag zur Theorie von ungeordneten Stoffen und zufälligen Prozessen ausgezeichnet.

Hasselhoff warnte vor 42 Jahren vor der Klima-Krise

Klaus Hasselmann ist am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg tätig. Er gilt als einer der einflussreichsten Klima-Forscher der Welt und bewies als Erster, dass der Mensch treibenden Einfluss auf den Klimawandel hat.

Die Klima-Probleme, die wir heute haben, wurden von Hasselhoff bereits vor über 30 Jahren angesprochen. Dass das Thema nicht schon damals ernst genommen und angegangen wurde, macht ihn traurig – überrascht ihn aber nicht: "Ich glaube, man ist es nicht gewohnt, auf Probleme zu reagieren, die sehr viele Jahre dauern (...) Dass man hier ein Problem hat, das man langfristig angehen muss, das war dem Menschen etwas fremd und das hat etwas länger gedauert, bis die Öffentlichkeit das richtig begriffen hat", so Hasselhoff bei der gestrigen Pressekonferenz.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

980.000 Euro für die Nobelpreisgewinner

Die bedeutendste Auszeichnung für Physiker ist in diesem Jahr mit insgesamt zehn Millionen Kronen (rund 980.000 Euro) dotiert. Die Preise werden am 10. Dezember übergeben.

Seit der ersten Vergabe im Jahr 1901 haben bislang 215 Forscher den Physik-Nobelpreis erhalten, darunter nur vier Frauen. Der US-Amerikaner John Bardeen bekam ihn zweimal. (dpa/mor/fst)