Bekanntgabe auf Twitter

Offiziell: RB Leipzig holt Werner zurück!

 Sport Bilder des Tages 22.02.2020, xjhx, Fussball 1.Bundesliga, FC Schalke 04 - RB Leipzig emspor, v.l. Timo Werner RB Leipzig celebrate the goal, Der Torjubel zum 0:2 DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUA
Er ist zurück!
www.imago-images.de, imago images/Jan Huebner, Jan Huebner via www.imago-images.de

Nun ist es offiziell: RB Leipzig holt Timo Werner zurück in die Bundesliga. Der Stürmer vom FC Chelsea kehrt damit zurück zum Verein, der ihn zum Nationalspieler machte. Weitere Infos folgen in Kürze.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Mehr Spielzeit zugunsten der WM

„Einmal Leipzig, immer Leipzig“ schreibt der amtierende DFB-Pokalsieger auf seiner Twitter-Seite über die Verpflichtung des 26-Jährigen, der einen Vierjahresvertrag bis 2026 unterzeichnet und wie in seiner ersten Zeit bei den Roten Bullen – die Rückennummer 11 bekommt.

Erst 2020 war Werner für 55 Millionen zum FC Chelsea gewechselt, mit dem er gleich in seiner ersten Saison den Titel in der Champions League einfahren konnte. In der zweiten Spielzeit wurde Werner allerdings Stürmer Romelu Lukaku vor die Nase gesetzt, was die Spielzeit des Deutschen ordentlich senkte. Eine Langzeit-Flaute vor dem Tor tat ihr Übriges und Werner fand sich zumeist auf der Bank wieder. Zur neuen Spielzeit verpflichtete das Team von Trainer Thomas Tuchel Welt-Star Raheem Sterling, wodurch Werners Hoffnungen auf einen Stammplatz endgültig vernichtet wurden.

In Leipzig trifft Werner zwar mit Christopher Nkunku auf einen ebenfalls hochkarätigen Sturm-Kollegen, dennoch werden die Einsatzzeiten des Nationalspielers wohl wieder deutlich ansteigen. Ein wichtiger Faktor für Werner, der sich für die WM in Katar Ende des Jahres rechtzeitig in Stellung bringen möchte, um nicht von Bundestrainer Hansi Flick übergangen zu werden. (lde)