Eklig und gesundheitsschädigend

Tomatenmark im Öko-Test: Welche Produkte sind belastet?

Kinder lieben Pizza - besonders wenn sie selbstgemacht ist.
Kinder lieben Pizza - besonders wenn sie selbstgemacht ist.
© Jo Unruh (Jo Unruh (Photographer) - [None], JO UNRUH

31. Juli 2021 - 12:21 Uhr

20 Tomatenmark-Produkte unter der Öko-Test-Lupe

Tomatenmark ist aus kaum einem Haushalt wegzudenken. Es ist vielseitig einsetzbar und eine unverzichtbare Zutat der italienischen Küche. Öko-Test hat 20 verschiedene Sorten Tomatenmark auf den Prüfstand gestellt – davon acht aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft. Schlimm, dass in fast der Hälfte der untersuchten Produkte Schimmelpilzgifte stecken. Doch nicht nur das: In fünf Tomatenprodukten fanden die Prüfer verbotene Pestizide.

Schimmelpilzgifte in Lebensmitteln sind sehr bedenklich

Öko-Test: Tomatenmark
Öko-Test entdeckt Schimmelpilzgifte im Tomatenmark.
© iStockphoto

Bei den im Test entdeckten Schimmelpilzgiften handelt es sich um Alternariatoxine, speziell um Alternariol und Tenuazonsäure (TeA). Beide sind bedenklich. Alternariol hat in Zellstudien das Erbgut geschädigt und TeA hat in Tierversuchen die Bildung körpereigener Proteine gehemmt. Das kann zu Organschäden führen. Leider gibt es bisher keine gesetzlich geregelten Grenzwerte in Deutschland.

Bereits im April hat Öko-Test passierte Tomaten untersucht. Jedes fünfte Produkt fiel wegen einer Belastung mit Schimmelpilzgiften durch.

Tomatenmark Bio: Die Testsieger

Viermal vergaben die Prüfer die Note "sehr gut". Bei diesen Bio-Produkten konnten lediglich Spuren von Schimmelpilzgiften nachgewiesen werden. Die drei günstigsten Bio-Tomatenmark-Produkte im Test:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Edeka Bio Tomatenmark doppelt konzentriert (0,85 Euro/200 g) – "sehr gut"
  • Basic Tomatenmark zweifach konzentriert (1,19 Euro/200 g) – "sehr gut"
  • Eden Tomatenmark einfach konzentriert ( 1,80 Euro/200 g) – "sehr gut"

Ein weiteres Bio-Produkt erhielt auf Grund seiner erhöhten TeA-Werte ein "befriedigend".

Tomatenmark Bio: Die Verlierer des Tests

In der Hälfte von acht getesteten Bioprodukten stecken Gifte von Schimmelpilzen (Alternariatoxine). Drei der Bio-Produkte straften die Prüfer von Öko-Test sogar mit "mangelhaft" ab. In ihnen stecken Alternariatoxine in einer Höhe, die die geplanten Richtwerte für verarbeitete Tomatenprodukte überschreiten.

  • Dm Bio Tomatenmark 2-fach konzentriert (0,85 Euro/200g)
  • Ener Bio Tomatenmark 2-fach konzentriert (0,89 Euro/200 g)
  • Alnatura Tomatenmark 2-fach konzentriert (0,99 Euro/200 g)

Tomatenmark: Die Testsieger

Öko-Test: Tomatenmark
Tomatenmark - für selbstgemachte Pizza eine unverzichtbare Zutat.
© iStockphoto

Drei der insgesamt zwölf getesteten Produkte punkten mit der Note "sehr gut". Die Testsieger sind bereits für 0,59 Euro/200 ml zu bekommen.

  • Cucina Tomatenmark dreifach konzentriert – Aldi Nord
  • Ja! Tomatenmark 3-fach konzentriert – Rewe
  • Mondo Italiano Tomatenmark dreifach konzentriert – Netto Marken-Discount

Zwei der Tomatenmark-Produkte können sich ein "gut" auf die Fahne schreiben – und vier der getesteten Produkte immerhin noch ein "befriedigend".

Tomatenmark: Die Verlierer

Am stärksten sowohl mit Alternariol und TeA belastet und damit das Schlusslicht des gesamten Tests:

  • Cirio Tomatenmark doppelt konzentriert (1,09 Euro/200 g) – "ungenügend"

Von zwei weiteren Produkten erhielt eins ein "mangelhaft" und eins ein "ausreichend". Alle drei Produkte sind mit Pestiziden belastet.

Erfreulich, dass fast alle Hersteller die Lieferketten der Tomaten offenlegten und alle sich für bessere Arbeitsbedingungen auf den Feldern einsetzen.

Hier finden Sie die gesamten Testergebnisse zum Thema "Tomatenmark" bei Öko-Test. (bwi)

Auch interessant