29. Juli 2016 - 15:56 Uhr

Spektakuläre Bilder, Top-Athleten und der härteste Parcours der Welt

Spektakuläre Bilder, ein sportlicher Hindernis-Parcours, der als der schwierigste der Welt gilt, und Top-Athleten aller Disziplinen, die nur auf diesen einen Moment hintrainiert haben: der erste "Ninja Warrior" Deutschlands zu werden. Die von Frank "Buschi" Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra moderierte und kommentierte, atemberaubende Sportshow "Ninja Warrior Germany – Die stärkste Show Deutschlands" fordert von den teilnehmenden Athleten alles.

So funktioniert die Show "Ninja Warrior Germany"

Insgesamt 240 Athleten treten bei "Ninja Warrior Germany" in vier Vorrunden an, um den härtesten Sportparcours der Welt zu meistern und sich einen Platz im großen Finale (Show 5) zu sichern. Pro Show starten 60 Teilnehmer/-innen. Sie alle haben nur eine einzige Chance: Scheitert ein Teilnehmer an einem Hindernis, gibt es für ihn keinen zweiten Versuch! Die einzige Ausnahme stellt "Die Wand" dar, für die die Athleten bis zu drei Versuche haben.

Die besten 20 aus der Vorrunde treten in derselben Show in einem zweiten Parcours an, um sich fürs Finale zu qualifizieren. Am Ende kommen pro Show die sieben Besten weiter, so dass insgesamt 28 Athleten am Samstag, den 30. Juli 2016, im großen Finale von "Ninja Warrior Germany" stehen werden. Diese 28 Teilnehmer treten in einem herausfordernden, vierteiligen Final-Parcours nochmals an. Und nur, wer es im Finale bis auf den "Mount Midoriyama" schafft, wird der erste deutsche "Ninja Warrior" und streicht neben dem Titel auch die Siegprämie in Höhe von 100.000 Euro ein.

Die Athleten

Mehr als 7.000 Teilnehmer haben sich im Vorfeld zum Casting gemeldet oder wurden angefragt, um bei "Ninja Warrior Germany" anzutreten. Die Bandbreite ist riesig: Ob Schornsteinfeger oder Sportwissenschaftler, Zimmermann oder Akrobat, Stuntman oder Yogalehrer, Fitnessmodel, Profiboxerin, Soldat, Handball-Profi, Freerunner oder Spitzensportler – sie alle haben sich monatelang intensiv auf die sportliche Herausforderung ihres Lebens vorbereitet. Doch nur 240 von ihnen haben in der Show die Chance, ihr sportliches Können einem Millionenpublikum zu präsentieren. Wer ist fit genug, den schwierigsten TV-Parcours der Welt zu bezwingen? Die Top-Favoriten oder die Außenseiter, mit denen im Vorfeld niemand rechnet? Wer wird den Parcours schaffen und wer wird bereits beim ersten Hindernis scheitern? Damit es spannend bleibt, bietet der Parcours in jeder Show neue Herausforderungen für die Athleten und die Zuschauer vorm Bildschirm.

Bevor sie schließlich in Karlsruhe in den "Ninja Warrior Germany"-Parcours starten, hat jeder der Athleten die Chance, sich dem Publikum zuhause und in der Halle bestmöglich zu präsentieren. So treten einige in aufsehenerregenden und bizarren Verkleidungen auf: unter anderem werden Spiderman, ein Krokodil und Super Mario im Parcours zu sehen sein.

Die Hindernisse

Jeder Parcours hat zwischen fünf und neun Hindernisse, die von Show zu Show wechseln. Am Beginn steht immer der Fünfsprung und am Ende der ersten Runde steht jeweils die Wand, dazwischen und in den Final-Qualifikationsrunden variieren die Hindernisse.

Hier eine kleine Auswahl:

Fünfsprung (Quintuple steps)

Himmelsleiter (Salmon ladder)

Cargo-Netz (mit wechselnden Elementen) (Jump hang)

Die Wand (Warped wall)

Vorhangler (Curtain slider)

Doppelschwenkleiter (Double tilt ladder)

Schleudergang (Spinning log)

Hängebrücke (Unstable bridge)

Paragleiter (Silk slider)

Schwingende Körbe (Swinging hoops)

Bügel-Wippen (Tilting frames)

Windspiel (Wind chimes)

Tunnelsprung (Spider jump)

Unsichtbare Leiter (Invisible ladder)

Im Finale steht als letztes Hindernis der Mount Midoriyama (Rope climb).

Die Sendedaten

Die restlichen drei Vorrunden-Shows:

Samstag, den 23. Juli, um 20.15 Uhr

Freitag, den 29. Juli, um 20.15 Uhr

Das große Finale:

Samstag, den 30. Juli 2016, um 20.15 Uhr