29. Juli 2016 - 15:56 Uhr

"Ninja Warrior Germany" verlangt 100 Prozent geballte Sportlichkeit

Mehr als 7.000 Sportbegeisterte haben sich für "Ninja Warrior Germany – Die stärkste Show Deutschlands" beworben. 240 Athleten haben es in die Endauswahl geschafft und dürfen in einer von vier Shows antreten. Die Besten ziehen ins große Finale ein. Die sportliche Show wird moderiert von Jan Köppen, Frank "Buschi" Buschmann und Laura Wontorra.

Ninja Warrior Germany
"Ninja Warrior Germany" wird moderiert von Jan Köppen, Frank "Buschi" Buschmann und Laura Wontorra.
© RTL / Stefan Gregorowius

Die 240 Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland sowie aus Österreich (7), der Schweiz (2), Belgien und Großbritannien (je 1) und sind oftmals auch keine ganz Unbekannten mehr. Doch ob prominent oder nicht – das spielt bei "Ninja Warrior Germany" keine Rolle – es geht um Kraft, Fitness und sportliche Herausforderungen. Jeder hat seine eigene Motivation und Geschichte, warum sie oder er erste oder erster deutsche "Ninja Warrior" werden will. In der Sportshow haben sie erstmals die Möglichkeit zu zeigen, wie sportlich sie wirklich sind und ob sie tatsächlich die oder der Beste sind. Denn nur wer sportlich zu 100 Prozent fit ist, hat die Chance, ins Finale einzuziehen und um den Titel und 100.000 Euro zu kämpfen.

Dabei sind unter anderem:

Nicole Wesner, dreifache Box-Weltmeisterin

Pierre Renz, Junior-Zirkusdirektor des Zirkus Renz

David Odonkor, ehemaliger Star-Fußballspieler und jetziger Trainer

Sebastian Dietz, Profisportler, u. a. Weltmeister im Kugelstoßen 2015, Gold bei den Paralympics 2012 im Diskuswerfen

Gary Hines, amerikanischer Profi-Handballspieler beim HSC Bad Neustadt

Marius Al-Ani, Profi-Wrestler

Laura Torre, fünffache amtierende Amateur-Weltmeisterin und Europameisterin im Thai-Boxen

Rebecca Barthel, amtierende Weltmeisterin in der Fitness-Klasse

Sandra Jung, zweifache Deutsche Meisterin im Poledance

Christoph Birkner, "Fittester Soldat 2015"

Liam Cook, Schauspieler (u. a. "Dr. Who")

Benjamin Melzer, Freier Handelsvertreter und Trans-Male-Model

Sowie fünf Geschwisterpaare (zwei Zwillingsschwestern und vier Brüder) und einmal Mutter und Sohn. Die Teilnehmer kommen aus allen Berufsgruppen unter anderem Burlesque-Künstlerinnen, Orchideen-Gärtnerinnen, Ölringer, Hausmeister und Rheinschiffer.

Das erwartet die "Ninja Warrior"-Athleten

Deutschland wird der sechste europäische Einsatzort des Ninja-Parcours sein, der in Japan geboren wurde und mittlerweile um die ganze Welt tourt, um die Sportfreaks international an ihre Grenzen zu bringen. Nun müssen die 240 deutschen Teilnehmer beweisen, dass auch sie die sportlichen Herausforderungen des härtesten Parcours aller Zeiten meistern können – und vielleicht gibt es am Ende ja dann den ersten deutschen Ninja Warrior!

Der zu absolvierende Parcours bringt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ihre Leistungsgrenzen. Stärke, Schnelligkeit und Ausdauer sind gefordert, um die anspruchsvollen und spektakulären Hindernisse erfolgreich zu meistern. Am Ende gilt es, den legendären "Mount Midoriyama" zu bezwingen, um der erste deutsche "Ninja Warrior" zu werden. Doch zuvor müssen alle Kandidaten erst einmal diverse Runden überwinden und es schaffen, ins "Ninja Warrior Germany"-Finale zu kommen. Jede Runde umfasst zwischen fünf und neun Hindernisse, die es in sich haben. Ein wahres Killer-Hindernis ist der sogenannte "Tunnelsprung" (Spider jump), an dem international einer von drei Teilnehmern scheitert. Ganz besondere Herausforderungen sind stets auch "Die Wand" ("The warped wall") oder die "Himmelsleiter" ("The salmon ladder").