Ganz leicht Stromrechnung reduzieren

Von wegen Kühlschrank und Co.: DAS ist der nächtliche Sinnlos-Stromfresser

Nächtliche Stromfresser im Haushalt W-LAN Router & Co.
01:37 min
W-LAN Router & Co.
Nächtliche Stromfresser im Haushalt

30 weitere Videos

Bei den aktuell stark angestiegenen Strompreisen lohnt sich ein kritischer Blick auf die eigenen Haushaltsgeräte. Dass Kühlschrank, Waschmaschine und Co. Stromfresser sind, ist bekannt. Doch insbesondere ein Kühlschrank lässt sich nun mal nachts nicht ausschalten. Beim WLAN-Router sieht das aber anders aus.

Im Video sehen Sie welche anderen Geräte ebenfalls nächtliche Stromfresser sind!

Lese-Tipp: Weniger Strom verbrauchen: Wie Sie bis zu 500 Euro im Jahr sparen!

WLAN-Router ist der versteckte Stromfresser

"In den Haushalten gibt es immer mehr Elektronik, die ständig läuft", sagt Martin Brandis vom Energieteam der Verbraucherzentrale. Vor allem ein WLAN-Router läuft 24 Stunden am Tag, wird aber nachts gar nicht gebraucht. Selbst wer ihn nicht ganz ausschalten will, kann die Funktionen optimieren.

Lese-Tipp: In welchen Räumen Sie Wäsche lieber nicht trocknen sollten!

"Aber man kann beim Router nicht benötigte Funktionen ständig oder zeitweise ausschalten", rät Brandis. "Das lohnt sich durchaus, denn ein Router mit zwölf Watt Dauerleistung verbraucht beispielsweise im Jahr etwa 105 Kilowattstunden." Sparsame Kühlschränke benötigen weniger.

Im Jahr kostet Sie Ihr WLAN-Router damit mindestens 25 Euro im Schlaf. Geld, das sich mit wenigen Handgriffen problemlos einsparen lässt. Einen aktuellen Router-Vergleich finden Sie hier.

Ihre Meinung ist gefragt:

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

So sparen Sie Strom bei Ihrem WLAN-Router:

  1. Die Sendeleistung des Wifis über die Router-Einstellung reduzieren. Hier hilft Ausprobieren, mit wie viel Sendeleistung Sie in Ihrem Zuhause zurecht kommen.
  2. Schalten Sie den Router nachts und im Urlaub aus. Manche Geräte lassen sich auch in einen stromsparenden Stand-by-Modus bringen. Diese haben auf der Verpackung oftmals die zusätzliche Information „Green Ethernet“.
  3. Schalten Sie unnötige Funktionen aus, etwa die Netzwerkfreigabe anderer elektronischer Geräte. Auch das WLAN von E-Readern oder Druckern sollten Sie ausschalten, wenn Sie es nicht benötigen, sonst sendet das Gerät permanent Signale und verbraucht dadurch Strom.
Und das Ausschalten des Routers hat noch einen weiteren Vorteil: Sie schützen Sich vor Hackerangriffen. (lra)