Superstar hat sich durch die Regular Season gekämpft

Mit den Playoffs beginnt die Saison für Tom Brady

Tom Brady ist der erfolgreichste Football-Spieler der NFL-Geschichte.
Tom Brady ist der erfolgreichste Football-Spieler der NFL-Geschichte.
Imago Sportfotodienst

von Marcel Schmidt

Tom Brady erlebt eine seiner schwersten NFL-Saison, ewig muss der Superstar um den Einzug in die Playoffs zittern. Doch seine Tampa Bay Buccaneers kämpfen sich mit einer ganz schwachen Bilanz durch. Nun ändern sich die Dinge.

Playoffs sind Bradys Spielwiese

Acht Siegen stehen bei den Tampa Bay Buccaneers am Ende der Regular Season neun Niederlagen gegenüber, die Bucs haben den schlechtesten Record aller Playoff-Teilnehmer in der NFL. Muss man den Super-Bowl-Sieger von 2021 dennoch auf dem Schirm haben? Gründe dafür gibt es genug!

An oberster Stelle steht natürlich, dass die Tampa Bay Buccaneers nicht irgendeinen Quarterback haben, sondern den Quarterback schlechthin, wenn es um die Playoffs geht. Wenn jemand ein Team durch die Postseason führen kann, dann ist es der siebenfache Super-Bowl-Champion Tom Brady.

Bradys irre Playoff-Statistik

Während der Saison hatte der mittlerweile 45-Jährige aber durchaus seine Probleme und blickt am Ende der Spielzeit erstmals in seiner Karriere als Starter auf einen negativen Record zurück. Auch Bradys eigene Leistungen waren nicht sonderlich konstant, allerdings hatte er durch den privaten Trubel samt Rücktritt vom Rücktritt sowie der Scheidung von Ex-Frau Gisele Bündchen vor allem zu Beginn der NFL-Saison viel Ablenkung erhalten.

Doch die Regular Season ist nun beendet. In den Playoffs werden die Karten bekanntlich neu gemischt. In der Postseason kommt es am Ende auch auf andere Faktoren und vor allem auf die Tagesform an. Und Tom Brady und seine Teams erwischten in den wichtigsten Spielen der Saison häufig eine gute Tagesform, was sicher kein Zufall ist. Von 47 Playoff-Spielen gewann Brady in seiner Karriere 35. Eine irre Statistik, die jedem Fan der Tampa Bay Buccaneers Mut bereiten sollte.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Rob Gronkowski: "Es macht Klick und sie sind da!"

Von dieser Statistik profitierte lange Zeit auch Rob Gronkowski. Der ehemalige Tight End spielte zehn Jahre lang an der Seite von Brady und stand bei vier Super-Bowl-Siegen gemeinsam mit dem Altmeister auf dem Rasen. Zuletzt auch 2021 beim Titelgewinn mit den Bucs. "Gronk" weiß also besser als kaum ein anderer, dass die Teams von Brady in der entscheidenden Phase der Saison oft eine Schippe drauflegen können. "Er ist super gefährlich und die Buccaneers können jederzeit aufdrehen", sagte er in einem "Reuters"-Interview. "Es macht Klick und sie sind da!", warnte er die Gegner.

Brady schien in den letzten Wochen wieder eine verbesserte Connection mit seinen Receivern aufgebaut zu haben. In Woche 16 brachte es beispielsweise Chris Godwin auf 120 Yards bei neun Catches, nur eine Woche später hatte Mike Evans mit 207 Yards und drei Touchdowns ein absolutes Standout-Game erwischt. Die Form in der Offensive stimmte also zum Ende der Saison hin.

Bucs treffen auf die Dallas Cowboys

Die beiden Siege sorgten für einen vorzeitigen Gewinn der NFC South, sodass die Bucs im letzten Spiel gegen die Atlanta Falcons einige Spieler schonen konnten und damit ausgeruht sowie gut vorbereitet in die NFL-Playoffs gehen werden. "Die Playoffs sind ein Neuanfang für alle", sagte ein erleichterter Bucs-Coach Todd Bowles. "Man hat ein Ausscheidungsturnier mit drei Spielen. Es spielt keine Rolle, wo man steht. ... Zumindest wissen wir, dass wir in den Spielen dabei sein werden. Wir müssen nur die Fehler reduzieren, um sie zu gewinnen."

In der ersten Runde warten die Dallas Cowboys. Die Begegnungen der beiden Mannschaften gab es zuletzt in Woche eins dieser Saison. Damals behielten die Buccaneers mit 19:3 die Oberhand. Die Defense der Bucs hielt "Americas Team" bei lediglich 244 Total Yards.

Defense deutlich stabiler

Die Defense wird gegen die Cowboys und bei einer möglichen Reise durch die NFL-Playoffs ebenso eine tragende Rolle spielen müssen, wie die bereits angesprochene Offense um Tom Brady. Der Unterschied hierbei ist, dass die Defense der Bucs im Verlaufe den Saison den deutlich stabileren Eindruck machte. In einigen Statistiken ist Tampa unter den besten zehn Abwehrreihen. So zum Beispiel bei zugelassenen Yards pro Spiel (324,3/ Platz neun) oder Sacks (45/ Platz neun). Vor allem durch die Luft muss sich die Defense allerdings noch steigern. 29 Touchdowns ließen die Bucs nach Pässen zu, das ist der fünftschlechteste Wert der Liga. Dem gegenüber stehen lediglich zehn Interceptions.

Am Ende wird bekanntlich vor allem zählen, wie viele Punkte man dem Gegner zugestehen muss. Das waren bei den Bucs in dieser NFL-Saison im Schnitt 21,2. Allerdings hielt man auch acht Mal den Gegner bei 16 Punkten oder weniger. Sollte man an solche Werte auch in den Playoffs herankommen, muss es Brady und seiner Offense zuzutrauen sein, Siege einzufahren.

Drei Siege bis zum Super Bowl

"Wir haben uns in diesem Jahr durch eine Menge schwieriger Dinge gekämpft", hatte Brady, der eine der schwersten Regular Seasons seiner langen Karriere zu einem guten Ende brachte, jüngst gesagt. "Ich bin glücklich, die Division zu gewinnen. Es ist immer schwer, das zu schaffen. NFL-Spiele sind schwer zu gewinnen, und wir finden immer einen Weg, sie irgendwie spannend zu halten. Ich wünschte, sie wären nicht so spannend, wie wir sie gemacht haben."

Mit drei weiteren Siegen stünde Tom Brady am 13. Februar nach allem trotzdem wieder im Super Bowl!

Quelle: ntv.de