Bitterer Platzverweis

Bitte was? Er fliegt, weil er mit den Fans feiert!

Naouirou Ahamada VfB sprang beim Torjubel zum 2:1 für Stuttgart in die Zuschaueerränge Fussball: LIGA: Saison 22/23: TSG 1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart , 17. Spieltag, 24.01.2023. *** Naouirou Ahamada VfB jumped into the spectator ranks during the
Hier jubelte Naouirou Ahamada noch.
www.imago-images.de, IMAGO/Avanti, IMAGO/Ralf Poller/Avanti

Was für ein bitterer Abend für VfB-Stuttgart-Kicker Naouirou Ahamada. Gegentor verschuldet, dafür zwei Vorlagen geliefert und dann wegen einer kuriosen Szene vom Platz geflogen. Nach dem zwischenzeitlichen Führungstreffer jubelte er direkt am Gästeblock mit den Auswärtsfans – Gelb-Rot!

Ahamada feiert zu wild

Als VfB-Kapitän Wataru Endo in der 78. Minute das 2:1 für den VfB Stuttgart bei der TSG Hoffenheim erzielte, gab es bei Naouirou Ahamada kein Halten mehr. Der 20-Jährige stürmte in Richtung Gästefans, unter dem Tornetz hindurch und jubelte frenetisch mit den Zuschauern.

Lese-Tipp: Hier geht’s zu Tabelle und den Ergebnissen

Der Jubel hielt nur kurz. Denn als Ahamada zurück auf dem Feld war, folgte die brutale Ernüchterung. Schiedsrichter Florian Badstübner zeigte ihm die zweite Gelbe Karte, also Gelb-Rot. Das Problem: Spieler dürfen auf diese Weise nicht mit den Fans ein Tor bejubeln.

In der Regel 12 heißt es:

„Ein Spieler wird verwarnt, selbst wenn das Tor aberkannt wird, wenn er:

  • an einem Zaun hochklettert
  • und/oder sich den Zuschauern auf eine Weise nähert, die zu einem Sicherheitsproblem führt,
  • mit provozierenden, höhnischen oder aufhetzenden Handlungen jubelt,
  • den Kopf oder das Gesicht mit einer Maske oder Ähnlichem bedeckt, das Trikot auszieht oder über den Kopf zieht.“

"Das war eine Unaufmerksamkeit von ihm"

Für den Referee bleib also wenig Ermessensspielraum. Er schickte den Profi vom Platz. In Unterzahl kassierte Stuttgart in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich.

Lese-Tipp: FC Bayern stolpert auch über den 1. FC Köln

"Die Regel gibt es, deshalb ist Gelb-Rot korrekt. Er ist ein junger Spieler, das war eine Unaufmerksamkeit von ihm", sagte Sportdirektor Fabian Wohlgemuth und ergänzte: "Es war natürlich auch ein Puzzleteil dafür, dass wir am Ende noch den Ausgleich hinnehmen mussten. Das wird ihm nie mehr passieren."

Die erste Gelbe Karte hatte der Franzose fünf Minuten zuvor wegen Meckerns erhalten. Unnötiger geht ein Platzverweis also kaum. Dem VfB fehlt Ahamada am Wochenende gegen RB Leipzig. Möglicherweise war der Gelb-Rot-Jubel sogar der letzte Auftritt im Trikot der Schwaben. Berichten zufolge soll ein Wechsel zu Crystal Palace nur noch Formsache sein. (msc)