Von wegen Flug gestrichen

Nadja Abd el Farrag doch kein Thomas-Cook-Opfer: Naddel rudert gegenüber Condor zurück

Nadja Abd el Farrag entschuldigt sich bei Condor
© Matt Summer

01. Oktober 2019 - 10:29 Uhr

Nadja Abd el Farrag ist KEIN Opfer der Thomas Cook-Pleite

"Naddel sitzt auf Mallorca fest" – so lauteten die Schlagzeilen Mitte der Woche. Die 54-Jährige erzählte RTL, dass auch sie Opfer der Thomas Cook-Pleite geworden sei und ihr Condor-Fug gestrichen wurde. Doch jetzt stellt sich heraus: Naddels Flug wurde nicht gestrichen, sie hat ihn schlicht und ergreifend verpasst. Außerdem hat sie auch noch Condor mit Ryanair verwechselt. Da ist wohl eine Entschuldigung angebracht.

Naddel rudert zurück

"Wegen der Thomas Cook-Pleite fielen alle Condor-Flüge aus – auch meiner." Das waren Nadja Abd el Farrags Worte zu der angeblich unfreiwilligen Verlängerung ihres Mallorca-Aufenthalts.

Eigentlich wollte sie am Dienstag, 25. September, von der Insel zurück nach Hamburg fliegen. RTL berichtete sie dann allerdings, dass ihr Rückflug mit Condor gestrichen wurde, sie auf Mallorca festsitze und vorerst bei einer Freundin untergekommen sei.

Wurde er aber nicht: "Alle Flüge von Condor werden und wurden mit einer hohen Pünktlichkeit durchgeführt", erklärte ein Sprecher der Airline gegenüber der Mediengruppe RTL. An dieser Stelle räumt auch RTL ein Versäumnis ein: Naddels Aussagen wurden von uns nicht direkt überprüft. Obwohl wir ein langes Vertrauensverhältnis zu ihr haben, hätten wir unserer journalistischen Sorgfaltspflicht nachkommen müssen – dies ist nicht passiert. Angesichts der neuen Sachlage haben wir die 54-Jährige mit den Fakten konfrontiert. Und jetzt rudert Naddel zurück und entschuldigt sich bei Condor.

Nadja Abd el Farrag „war einfach ziemlich verwirrt“

Die Erklärung von Nadja Abd el Farrag gegenüber RTL lautet: "Ich bin an diesem Tag um vier Uhr aufgestanden und war einfach ziemlich verwirrt. Ich war spät dran, bin von Gate zu Gate gelaufen und habe im Endeffekt Condor mit Ryanair verwechselt - das war nämlich der Flieger, den ich auch tatsächlich verpasst habe." Naddel weiter: "Es tut mir leid, ich möchte mich bei Condor für die Verwechslung entschuldigen. Es waren ziemlich chaotische Zustände am Flughafen und da habe ich wohl leicht den Überblick verloren."