Hoge psychische Belastung

Nach Morddrohungen: Schiri Felix Zwayer denkt an Karriereende!

Kehrt Felix Zwayer nochmal zurück auf den Fußballplatz?
Kehrt Felix Zwayer nochmal zurück auf den Fußballplatz?
© imago/Norbert Schmidt, imago sportfotodienst

23. Januar 2022 - 12:09 Uhr

Morddrohungen, eine Ehefrau in Angst: Spitzenschiedsrichter Felix Zwayer denkt über ein Karriereende nach. Der 40-Jährige der von seiner Rolle im Wett- und Manipulationsskandal um Robert Hoyzer eingeholt worden ist, durchlebt derzeit einen Albtraum. Ob er nochmal in einem großen Stadion pfeifen wird, erscheint danach fraglich.

„Schwer auszuhalten, ganz schwer auszuhalten“

"Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress", sagte Zwayer in einem Interview bei Sky. "Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden können. Darüber bin ich sehr froh."

In dem Beitrag der Serie "Meine Geschichte" erzählt Zwayer in leisen Worten von Beleidigungen in den sozialen Netzwerken und von einer Morddrohung, über die ihn die Polizei benachrichtigt hat. "Ich bin belastet. Mental und psychisc"", sagte der Immobilienkaufmann und Vater zweier kleiner Töchter, der derzeit Urlaub von der Schiedsrichter-Tätigkeit genommen hat. Die Situation sei "schwer auszuhalten, ganz schwer auszuhalten".

;Manipulationsvorwürfe gegen Zwayer

Zwayer spricht ausführlich über die Geschichte, die ihn seit vielen Jahren begleitet und zuletzt für eine Eskalation sorgte. Der Referee, der einst mit seinen Aussagen den Skandal um Hoyzer mit aufklärte, soll von dem später zu einer Haftstrafe verurteilten Protagonisten 300 Euro angenommen haben. Manipulation wurde ihm nicht nachgewiesen. Das DFB-Sportgericht sperrte ihn für ein halbes Jahr, machte das Urteil aber merkwürdigerweise - kurz vor der WM 2006 im eigenen Land - nicht öffentlich.

Zwayer bestreitet bis heute, Geld von Hoyzer genommen zu haben, wehrte sich aber damals auch nicht gegen das Urteil, weil er wieder pfeifen durfte. Und weil es ihm bis heute "aussichtslos erscheint, diesen Vorwurf wirklich ausräumen zu können".

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Nach BVB-Kritik kocht alles wieder hoch

Erneut eskaliert war das Ganze nach dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (2:3) Anfang Dezember vergangenen Jahres. BVB-Mittelfeldspieler Jude Bellingham attackierte Zwayer verbal: "Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal ein Spiel verschoben hat, das größte Spiel. Was soll man da erwarten?"

Der 18 Jahre alte Profi, der Zwayer damit indirekt Bestechlichkeit vorwarf, wurde deshalb mit einer Geldstrafe von 40 000 Euro belegt. "Ich möchte gerne insbesondere mit Jude Bellingham mich austauschen zu diesem Thema", sagte Zwayer nun und erneuerte damit sein Gesprächsangebot. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte am Samstag bei Sky an, Zwayer anzurufen. "Jetzt, wo das offensichtlich bei ihm auch ein bisschen tiefere Wirkung gezeigt hat, denke ich, dass wir mal direkt zum Hörer greifen. Es muss alles passen. Aber ich habe kein Problem, den ersten Schritt zu gehen." (dpa/tme)