Sie hatte ihn in einem Nationalpark verloren

Nach einem Jahr: Sechsjährige Naomi bekommt ihren Teddy wieder

Vor einem Jahr verlor die kleine Naomi Pascal im Glacier-Nationalpark im US-Bundesstaat Montana ihren heißgeliebten Teddy.
Vor einem Jahr verlor die kleine Naomi Pascal im Glacier-Nationalpark im US-Bundesstaat Montana ihren heißgeliebten Teddy.
© Facebook/Glacier National Park

13. November 2021 - 11:31 Uhr

Parkranger kümmerte sich um ihren Teddy

Der Glacier Nationalpark im US-Bundesstaat Montana ist bekannt für seine Grizzly- und Schwarzbären und jetzt auch Teddybären. Am 9. Oktober 2020 hatte Naomi, ein kleines Mädchen aus Äthiopien, ihren kostbaren "Teddy" auf dem Hidden Lake Trail im Glacier Nationalpark verloren. Jetzt ein Jahr später darf sie ihr Kuscheltier – dank eines lieben Rangers – endlich wieder in die Arme schließen.

Naomi verlor den Teddy während einer Wanderung

Teddy war kein gewöhnlicher Bär. Er hatte eine große Bedeutung für Naomi Pascal, denn er war das erste Geschenk, das sie von ihrer neuen Familie erhielt, bevor sie 2016 aus einem äthiopischen Waisenhaus adoptiert wurde, wie US-Medien berichten. Später habe der Teddy Naomi sogar auf den Familienreisen nach Äthiopien, Ruanda, Kroatien und Griechenland begleitet, so Naomis Mutter Addie Pascal.

Doch am 9. Oktober 2020 verlor Naomi ihren Teddy bei einer Wanderung mit der Familie. Erst am Abend bemerkten sie den Verlust, dann fing es in der Nacht auch noch an zu schneien. Die höher gelegenen Wege wurden daraufhin geschlossen. Eine Suche nach dem Teddy war also nicht mehr möglich. Die Familie meldete den Vorfall bei den Parkwächtern und hoffte dann auf ein kleines Wunder – welches ein Jahr später tatsächlich eintrat!

Teddy "überwinterte" bei einem Ranger

Es dauerte nicht lange, bis Ranger Tom Mazzarisi, ein Bärenspezialist in Glacier, den Teddy entdeckte, der klatschnass und im schmelzenden Schnee in der Nähe des Hidden Lake Trail lag.

"Normalerweise werden Gegenstände, die nicht viel wert sind, weggeworfen", sagte Mazzarisi. Er wusste nicht, dass das Stofftier als verloren gemeldet worden war, aber aus irgendeinem Grund konnte er es nicht in den Müll werfen. Also "überwinterte" Teddy in Mazzarisis Hütte in St. Mary und als Mazzarisi im April wieder zur Arbeit zurückkehrte, "setzte er ihn sofort auf das Armaturenbrett seines Streifenwagens".

Im Juni bat Naomis Mutter Addie Pascal der Nachrichtenagentur zufolge auf Facebook um Hilfe bei der Suche nach dem Teddy und schrieb: "Er war bei so vielen Meilensteinen an ihrer Seite. Aber es gibt noch viele weitere Abenteuer zu erleben!" Die Menschen hätten mit guten Wünschen und Angeboten für Ersatzbären reagiert. Doch die Familie wollte Naomis "echten" Bären finden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Freundin der Familie entdeckte Bären in einem Truck

Terri Hayden, eine Freundin der Familie, habe das Posting traurig gemacht, und als sie Ende September dieses Jahres mit einigen Familienmitgliedern nach Glacier gefahren sei, habe sie nach möglichen Fundorten des Stofftiers gesucht. "Ich bin eine gläubige Frau", zitierte AP die Frau. "An jenem Morgen sagte ich: 'OK, Herr, wenn es diesen Bären gibt, dann lass ihn mir den Weg weisen und lass mich heute mit diesem Bären nach Hause kommen'." Und genau das passierte auch.

In einem Truck entdeckte Terri plötzlich Naomis Teddy und machte ein Foto. Die Familie bestätigte: Das ist Naomis Bär! Teddy konnte daraufhin – mit einem Junior Park Ranger Abzeichen und einer Ranger Mütze – ein Jahr später zu Naomi zurückkehren.

Ranger Tom bekam übrigens einen neuen Teddy. Auch er wird in Ranger Toms Hütte "überwintern" und nächstes Jahr im Frühling und im Sommer in seinem Truck mitfahren.

(jar)