In Schutthaufen nichts gefunden - Suche eingestellt

Mysteriöser Hilferuf - Junge bittet auf Baustelle um Hilfe und verschwindet dann spurlos

Vermisster Junge in Eisleben
In Eisleben hat die Polizei nach einem angeblich verschütteten Jungen gesucht - ohne Erfolg. (Motivbild)
www.imago-images.de, imago images/Fotostand, Fotostand / K. Schmitt via www.imago-images.de

Junge in Eisleben verschwunden? Diesem Verdacht ging die Polizei am Montag ausgiebig nach. Ein 13- bis 15-jähriger Junge hatte einem Bauarbeiter mitgeteilt, dass sein Freund in der Abbruch-Ruine Bergbaukrankenhaus verschüttet worden und nun verletzt sei. Dann sei der junge Hinweisgeber von der Kasseler Straße in Richtung Breiter Weg weggerannt.

Eisleben: Polizei sucht möglicherweise vermissten Jungen und Freund

Mittlerweile geht die Polizei nicht mehr von einem verschütteten Jungen aus. Nach RTL-Information haben noch bis Montagabend gegen 20:30 Uhr Einsatzkräfte mit einem Bagger den Schutthaufen vor Ort durchsucht und alle Hohlräume abgegraben. Da nichts gefunden wurde, sei die Suche eingestellt worden, so die Polizei auf RTL-Anfrage. Die Vermisstenfahndung nach dem Jungen, der den „Hinweis“ gegeben habe, laufe allerdings weiter, da die Ermittler den Vorfall genau aufklären möchten. Es meldeten in der Zwischenzeit auch keine Eltern ihr Kind als vermisst.

Das ehemalige Bergbaukrankenhaus steht seit einem Brand vor 24 Jahren leer. Ende Juni ist dort ein Schornstein gesprengt worden.

Hilfreiche Informationen zu dem Fall nimmt die Polizei Mansfeld-Südharz unter der Telefonnummer 03475/670-293 oder jede andere Polizeistation weiterhin entgegen.