Dieses Foto entzückt ganz Italien

Krankenschwester im Schutzanzug kuschelt mit Säugling Matteo - Mutter darf nicht zu ihm

Matteo in Krankenhaus.
Säugling Matteo im Salesi-Kinderkrankenhaus in Ancona
Salesi Pediatric Hospital

Wegen Corona darf seine Mama nicht zu ihm

Roberta Ferrante ist glücklich, ihr kleiner Schatz Matteo ist wieder zu Hause und es geht ihm besser. Schlimme Tage liegen hinter ihr: Sie durfte ihren sieben Monate alten Sohn einige Zeit nicht sehen, denn beide, Mutter und Säugling, waren an Corona erkrankt. Zu allem Unglück musste der Kleine dringend am Darm operiert werden. Er kam auf die Intensivstation des Salesi-Kinderkrankenhauses in Ancona, seine Mutter in Quarantäne. Weil Roberta Matteo nicht in den Arm nehmen konnte, tat es eine Krankenschwester. Das Foto berührt ganz Italien.

"Dieses wundervolle Foto ist ein Symbol der schützenden Umarmung für mein Kind"

Das Bild zeigt den Kleinen auf seinem Bett in der Klinik. Eine Schwester liegt bei ihm, sie muss einen Schutzanzug tragen. Doch nichts kann ihre Herzlichkeit verdecken. Sie schenkt dem Jungen Wärme, eine Berührung, lässt ihn spüren, dass er nicht allein ist.

"Dieses wundervolle Foto ist ein Symbol der schützenden Umarmung für mein Kind", schreibt Roberta Ferrante und schnell verbreitet sich die wunderschöne Geschichte im Netz. Medien aus dem In- und Aland greifen sie auf.

"Es war die Hölle. Matteo war voller Schläuche"

Roberta schildert, wie vorbildlich das Krankenhaus sie unterstützte. "Wir kümmern uns um ihren Sohn. Sie müssen sich keine Sorgen machen", habe eine Krankenschwester gesagt. Und das Personal hielt Wort! Matteos Arzt habe oft angerufen, um sie auf dem Laufenden zu halten. Dennoch litt sie sehr: "Es war die Hölle", erinnert sie sich. "Matteo war voller Schläuche." Sie sei davon ausgegangen, dass das Personal das Zimmer nur betrat, um das Nötigste zu kontrollieren.

Umso glücklicher war sie, als ihr das Krankenhaus ein Foto schickte. Jenes Foto, das jetzt die Menschen weit über die Grenzen Italiens hinaus entzückt.