15-Jahre-Sperre

Kart-Chaot will Strafe nicht akzeptieren

Luca Corberi
Luca Corberi
© Imago Sportfotodienst

08. Juni 2021 - 21:23 Uhr

Berufung gegen Mega-Sperre

Kart-Krawallo Luca Corberi wehrt sich gegen die harte Strafe des Weltverbandes FIA. Dieser verdonnerte den 23-Jährigen im April zu einer saftigen Strafe von 15 (!) Jahren. Corberi war bei einem WM-Rennen im Oktober ausgetickt und hatte einen Kontrahenten in voller Fahrt beworfen und in Lebensgefahr gebracht.

Diese Szenen hatten den Motorsport erschüttert: Bei der Kart-Weltmeisterschaft im Oktober in Lonato schied der Italiener nach einem Zusammenstoß mit Landsmann Paolo Ippolito aus. Für Corberi stand offenbar fest: Ippolito war schuld.

Das löste in Corberi derartige Aggressionen aus, dass er die Frontschürze seines Karts abriss und wartete, bis Ippolito erneut an der Unfallstelle vorbeifuhr.

Dann kam es zu der unfassbaren Aktion. Wutentbrannt warf Corberi die Frontpartie seines Karts in Richtung Ippolito, der dem Teil geradeso ausweichen konnte. Dafür wurde ein anderer Fahrer von der Schürze getroffen, blieb aber zum Glück unverletzt. Später zettelte Corberi auch noch eine Schlägerei an.

Motorsport-Größen wie Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button oder F1-Pilot George-Russell waren nach der Aktion geschockt und forderten Konsequenzen.

Nach diesem Wutanfall sprach der Weltverband dann auch ein Machtwort. Die FIA sperrte den Kart-Krawallo für 15 Jahre. Doch wie die FIA nun mitteilte, hat Corberi Berufung gegen das Urteil eingelegt. Eine Anhörung soll am 22. Juni stattfinden.

Ob man Corberi jemals wieder bei einem Kart-Wettbewerb finden wird? Eigentlich hatte er einen Tag nach dem Ausraster seinen Rücktritt erklärt und sich entschuldigt. "Ich möchte mich bei der Motorsportwelt für das, was ich getan habe, entschuldigen. Es gibt keine Ausrede, die erklären kann, warum ich mich so schändlich benommen habe. Das ist mir in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie passiert, und ich hoffe ernsthaft, dass wir das zukünftig auch von niemandem mehr sehen werden", sagte Corberi. (msc)

Auch interessant