Mitten im Leben: "Für die Pille bin ich eindeutig zu blöd"

15. Februar 2012 - 13:00 Uhr

Ehrliche Worte einer 14-fachen Mutter

Inga und ihr Mann haben 14 Kinder. Die 43-Jährige ist morgens damit ausgelastet, die Kinder für die Schule und den Kindergarten fertig zu machen. Papa Jens genießt derweil ein Privilig: Der Hartz-IV-Empfänger darf im Bett liegen bleiben, bis die Kinder morgens das Haus verlassen. Doch das ist ihm nicht lang genug: Er würde gern bis neun schlafen.

Inga hat dagegen ganz andere Probleme: Die Kondome sind aufgebraucht, aber Jens sieht das Ganze locker. "Wenn sie alle sind, sind sie alle". Doch seine Frau sieht das anders: "Barfuß gehst du bei mir nicht durch den Sumpf". Die Verhütung mit der Pille klappt nämlich nicht: "Für die Pille bin ich eindeutig zu blöd", sagt Inga. Die 43-Jährige hat sich ein ausgefallenes Hobby zugelegt: Sie liebt es, ihren Kindern sehr außergewöhnliche Namen zu geben. Rambo Ramon Rainer, Odin Jens Junior, Xena, Dwight oder Hajo Donavan Benvenuto sind nur einige Beispiele.