Weniger ist mehr

Minimalistische Wohnung: So gelingt Ihnen die simple Einrichtung

So gelingt eine minimalistische und gemütliche Einrichtung.
So gelingt eine minimalistische und gemütliche Einrichtung.
© iStock

09. Mai 2022 - 12:19 Uhr

Der Trend in Richtung Minimalismus hält sich wacker. Bei einer minimalistischen Einrichtung steht das Weniger-ist-mehr-Prinzip über allem. Abgespeckte Deko und regelmäßiges Aussortieren schaffen nicht nur eine gewisse Ästhetik, sondern können für die Bewohner auch befreiend wirken. Wichtig bei der Einrichtung sind natürliche Farben und simple Designs. Mit ein paar Tricks gelingt das minimalistische Interieur jedem.

Aufbewahrung ist alles

Das Wichtigste beim Minimalismus: Ordnung. Diese erreichen Sie zum einen durch regelmäßiges Aussortieren. Zum anderen sollte alles einen Platz haben oder in Aufbewahrungsmöglichkeiten* verschwinden. Wichtig für die minimalistische Optik sind simple Designs und natürliche Farben – Körbe* setzen den Trend perfekt um. Darin können Sie einiges verstauen und gleichzeitig den Raum dekorativ aufpeppen.

Einrichtungstipps: Eine Extra-Tagesdecke im Wohn- oder Schlafzimmer findet in einem Korb* ihren Platz. So wirkt der Raum sofort ordentlicher und gut sortiert. Ein Rattan-Regal* bietet Platz zum Aufbewahren und Dekorieren. Bei der offenen Aufbewahrung setzen Minimalisten auf wenige und doch dekorativ platzierte Gegenstände.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Die minimalistische Farbpalette

Einfacher Tipp für eine minimalistische Einrichtung: eine klare Farbpalette. Halten Sie sich an Naturtöne oder an Schwarz-Grau-Weiß. Wer es bunter mag, wählt zwei bis drei Farben aus, die sich in dem Zimmer wiederholen. So entsteht eine einheitliche und harmonische Optik.

  • Etwas Farbe bringen Sie beispielsweise mit Bettwäsche in Ihr Schlafzimmer. Der Vorteil: Diese können Sie regelmäßig wechseln und somit das Aussehen des Raumes verändern. Zu einer naturbetonten und puristischen Einrichtung passen satte Farben wie diese Bettwäsche in Senfgelb*.
  • Dekorative Details ohne viel Farbe bringen Möbel und Dekoration aus natürlichen Materialien. Ein gutes Beispiel ist ein Lampenschirm aus Rattan* oder Korb, der jedem Raum das gewisse Etwas verleiht.

So gelingt Deko mit dem Minimalismus-Konzept

Minimalismus heißt nicht, dass die Wohnung nicht schön, gemütlich und dekorativ sein darf. Minimalisten setzen auf gut ausgewählte Stücke, die den Raum nicht überladen.

Ein Statement verpassen Sie jedem Zimmer mit einem großen Bild oder Poster. Hier sind zeitlose und schlichte Designs immer eine gute Wahl. Wichtig ist ein harmonisches Zusammenspiel mit dem restlichen Raum – ein Poster-Set* vereinfacht die Kombination.

Mit diesen Tipps zieht Minimalismus in Ihre Wohnung ein

Weniger ist mehr – das schafft in den eigenen vier Wänden oft nicht nur mehr Ordnung, sondern auch eine ganz besondere Optik. Für mehr Minimalismus müssen Sie gar nicht viel tun, der erste Schritt ist das Ausmisten und Aufräumen. Wichtig ist, dass jeder Gegenstand wirklich gebraucht wird und seinen Platz hat. Dann fällt das Ordnunghalten auch leichter.

Wenn Sie mehr Aufbewahrungsmöglichkeiten brauchen, sind Körbe oder Regale eine gute Wahl. Dabei setzen Minimalisten auf natürliche Materialien wie Holz oder Rattan.

Etwas mehr Farbe und Dekoration schenken Sie dem Raum mit farbenfrohen Textilien oder Postern. Insgesamt sollte auch die Farbpalette puristisch sein, es passen die Klassiker Schwarz und Weiß sowie Naturtöne. Voilà, die minimalistische Wohnung ist fertig!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.