Mord im US-Urlaubsparadies Miami Beach

21-jährger Vater wird zum Helden und rettet seinem Baby das Leben

31. August 2021 - 22:23 Uhr

Mann stellt sich schützend vor sein Baby, als der Killer die Waffe auf es richtet

Dustin Wakefield wollte sein Baby beschützen, jetzt ist er tot. Weil ein bewaffneter Mann sich mit halluzinogenen Pilzen zugedröhnt hat, ist das junge Glück des 21-Jährigen und seiner Frau Karina sowie ihres Sohnes für immer zerstört. Der schreckliche Vorfall ereignete sich in einem mexikanischen Restaurant in Miami Beach im US-Bundesstaat Florida.

"Wenn sein Sohn älter wird und davon hört, wird er seinen Vater für immer lieben"

Das Entsetzen über die Tat ist groß. Groß ist aber auch die Anerkennung für Dustin Wakefield, der seinem Baby das Leben gerettet hat. "Wenn sein Sohn älter wird und davon hört, wird er seinen Vater für immer lieben", meint Marquita Bradford, die Augenzeugin des entsetzlichen Geschehens wurde.

Dustin Wakefield ist ein Bauarbeiter aus Colorado, kurz davor, den Gesellenbrief zumachen. Vorher gönnt sich die junge Familie eine wohlverdiente Auszeit in Miami Beach. In einem für sie besonderen Restaurant wollen sie einen schönen Abend genießen - hier hat sich das Paar kennengelernt.

RTL-Reporterin: "Halluzinogene Pilze nahmen ihm jegliche Hemmungen"

Plötzlich betritt ein Mann mit gezogener Waffe das Restaurant und sagt: "Es ist Zeit zu sterben." Er zielt mit seiner Pistole auf Dustins einjährigen Sohn. Der Familienvater springt auf und stellt sich schützend vor sein Kind. Drei Kugeln treffen Dustin. Wenig später stirbt er an den schweren Verletzungen. Der Täter: Ein 22-jähriger.

"Er arbeitete als Paketbote und hatte bislang keinerlei Vorstrafen. Doch am Tattag hat er halluzinogene Pilze gegessen - eine Droge, die ihm jegliche Hemmungen genommen hat. Im Verhör sagte er, er habe sich mächtig gefühlt", berichtet RTL-Reporterin Daniela Hofmann. Der 22-Jährige muss sich nun wegen Mordes und versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Tote durch Schusswaffen sind in den USA trauriger Alltag

In den USA kommt es permanent zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen. Allein im vergangenen Jahr wurden laut dem "Gun Violence Archive" 19.411 Menschen durch Mord, absichtliche Schüsse oder Schusswaffen-Unfälle getötet. 999 Kinder unter elf Jahren wurden durch Schüsse getötet oder verletzt. In den bisherigen acht Monaten des Jahres 2021 wurden 13.602 Menschen erschossen, darunter 212 Kinder unter elf Jahren. Suizide sind in diesen Zahlen nicht berücksichtigt. (uvo)