13 Filialen sollen schließen

Bericht: Media Markt und Saturn streichen 1.000 Stellen in Deutschland

Media Markt und Saturn streichen in Deutschland 1000 Stellen und wollen zahlreiche Filialen schließen.
Media Markt und Saturn streichen in Deutschland 1000 Stellen und wollen zahlreiche Filialen schließen.
© picture alliance, Peter Kneffel

01. April 2021 - 10:19 Uhr

Filialflächen sollen verkleinert werden

Licht und Schatten wechseln sich bei Deutschlands größtem Elektronikhändler ab. Der Online-Boom sorgt für ordentliche Zuwächse, allerdings geht das auf Kosten des stationären Handels. Die Schließung der Filialen während des Lockdowns haben diesen Graben noch weiter aufgerissen. Media-Markt-Saturn reagiert auf die Entwicklung mit einem Sparkurs für die Filialen: 1.000 Jobs sollen abgebaut werden und 13 Märkte in Deutschland komplett schließen, berichtet de "Lebensmittel Zeitung".

Mitarbeiter in Deutschland werden über konkreten Sparkurs informiert

Der Elektronikhändler hat die Mitarbeiter in einem Schreiben über den Sparkurs informiert. Neben den Stellenstreichungen und Marktschließungen will das Unternehmen weitere Flächen verkleinern, um Mietkosten zu sparen, berichtet die Lebensmittel Zeitung weiter.

Die Mitteilung an die Mitarbeiter kommt nicht ganz überraschend, denn die Muttergesellschaft Ceconomy hat bereits im August mitgeteilt, europaweit 3.500 Vollzeitstellen zu streichen und Filialen zu schließen. Damit wolle man 100 Millionen Euro im Jahr einsparen. Mit der aktuellen Mitteilung hat Media-Markt-Saturn die Mitarbeiter über die konkrete Umsetzung des Plans in Deutschland informiert.

Der Veränderungsprozess im Unternehmen werde durch die Corona-Pandemie beschleunigt und sei "auch mit einem unvermeidlichen Stellenabbau verknüpft", heißt es in dem Schreiben an die Mitarbeiter, das der "Lebensmittel Zeitung" vorliegt. "In den Märkten in Deutschland werden bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021/2022 voraussichtlich bis zu 1.000 Arbeitsplätze wegfallen", wird aus dem Schreiben weiter zitiert.

Zufall? Mitarbeiter werden während Verhandlungen zu Betriebsvereinbarungen informiert

Außerdem scheint der Elektronikhändler auf die Erfahrungen aus den beiden Corona-Lockdowns zu reagieren: Vor dem Hintergrund der steigenden Online-Umsätze und des veränderten Einkaufsverhaltens sei es erforderlich, "die Anzahl und die Größe unserer stationären Märkte auf die neuen Gegebenheiten auszurichten". Damit werde an einer "signifikanten Senkung der Mietkosten" gearbeitet, zitiert die Lebensmittel Zeitung aus dem Schreiben weiter.

Arbeitnehmervertreter sehen die Maßnahmen kritisch und schätzen sie vor allem als Instrument zur Kostensenkung ein. Das Schreiben an die Belegschaft stehe in einem unmittelbaren Zusammenhang mit Verhandlungen über Betriebsvereinbarungen zu Themen wie Kurzarbeit.

Welche 13 Filialen geschlossen werden sollen, steht offenbar noch nicht fest. In Deutschland gibt es derzeit 419 Filialen von Media Markt und Saturn.