Männer! Alles auf Anfang - Biografie Andreas Pietschmann

Männer! Alles auf Anfang - Biografie Andreas Pietschmann
Andreas Pietschmann spielt Ben Schäfer © RTL / Georges Pauly

Eigentlich wollte er Profi-Fußballer werden

Andreas Pietschmann wurde 1969 in Würzburg als zweites von sechs Kindern geboren. Eigentlich hatte Andreas Pietschmann eine andere Bühne als das Theater im Visier – die große, internationale Fußballbühne. Als Torjäger bei den Würzburger Kickers sah alles nach einer Sportlerkarriere aus, doch ein Autounfall mit zum Glück glimpflichem Ausgang brachte bei ihm die Wende. Mit 24 Jahren ließ Pietschmann sein Philologiestudium sausen und bewarb sich an der Schauspielschule in Bochum. Noch vor Ende seiner Ausbildung holte ihn Intendant Leander Haußmann 1995 ans Schauspielhaus Bochum und ließ ihn in großen Inszenierungen wie „Dantons Tod“, „Phaedra“, „Viel Lärm um Nichts“, „John Gabriel Borkman – und vor allem in „Roberto Zucco“ spielen. Danach wechselte Andreas Pietschmann ans Thalia Theater in Hamburg (2000-2007), wo ihn Intendant Ulrich Khuon mit Regisseuren wie Stephan Kimmig, Martin Kusej und Armin Petras zusammen brachte.

Andreas Pietschmann war schon mal Jesus

Neben seiner Theaterkarriere sprach Andreas Pietschmann eine Vielzahl von Hörbüchern (z.B. „Der Schatten des Windes“) und Hörspielen.

2007 gelang ihm mit der Sat-1-Serie „GSG 9“ der große Durchbruch vor der Kamera. Außerdem trat er in den Reihen „Tatort“ und Polizeiruf, der Kinderserie „Vier gegen Z“, den romantischen Komödien „Vorzimmer zur Hölle“ und „Auf Doktor komm raus“, den Event-Movies „Die Patin“, „Böseckendorf „ und „Hindenburg“, den internationalen Serien „Camp X“ und „The Team“ sowie in Kino-Filmen wie „Sonnenallee“ und "FC Venus", dem französischen Kinofilm "Belle & Sébastien", „Die Hebamme“ und Dominik Grafs "Die geliebten Schwestern" auf. In der internationalen Bibelverfilmung "Maria" verkörperte Pietschmann Jesus Christus.

Andreas Pietschmann lebt zusammen mit der Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai und drei Kindern in Berlin.

Hamilton: "Über den Titel zu sprechen, ist albern"

Vettel hat noch lange nicht aufgegeben