Olympisches Wasserspringen ist divers

Tom Daley: Erstes LGBT-Gold geht nach Großbritannien

Tom Daley und sein Partner Matty Lee holen Gold vom 10-m-Brett.
Tom Daley und sein Partner Matty Lee holen Gold vom 10-m-Brett.
© Getty Images, Bongarts, cfh / mattb

26. Juli 2021 - 16:28 Uhr

Diverse Spiele in Tokio

In Tokio starten so viele LGBT-Athleten und Athletinnen wie noch nie. Und einer von ihnen ist der britische Wasserspringer Tom Daley. Zusammen mit Matty Lee hat er sich seinen olympischen Traum wahr gemacht: In einem spannenden Wettkampf setzten sich die beiden im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm gegen China und Russland durch.

Tränen bei Gold-Gewinner Daley

Der Moment auf dem Podium, als Daley seine Goldmedaille bekam, war für ihn trotz aller Corona-Regeln so besonders. Sein erstes Gold bei seinen vierten Spielen – ein Gänsehaut-Erfolg!

Olympia 2021: Mehr als 160 LGBT-Athleten dabei

Diese olympischen Spiele haben jetzt schon einen Rekord gebrochen. Die US-amerikanische Sportnachrichten-Website "Outsports" hat ermittelt, dass mehr als 160 Athleten und Athletinnen offen homo-, bi- oder transsexuell sowie queer oder non-binär sind. Dazu zählt sich eben auch der 27-Jährige Daley. Und der hat jetzt ordentlich Schlagzeilen gemacht mit seiner hart erkämpften Gold-Medaille mit Matty Lee.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Familienglück mit Oscar-Star

2008 gelang Daley im Alter von 14 Jahren der Durchbruch in Peking. Sein Coming-Out hatte er fünf Jahre später als Teenager. Seit 2017 ist der Athlet mit dem Filmemacher und Oscarpreisträger Dustin Lance Black (47) verheiratet. Sie leben zusammen mit ihrem dreijährigen Sohn Robbie.

Daley hat Sportgeschichte geschrieben

Nach vier Siegen nacheinander für chinesische Springer sorgten Daley und Lee wieder für Gold einer anderen Nation in dieser Disziplin. Daley ist der erste britische Wasserspringer, der drei Medaillen bei Olympia gewonnen hat. Nach zweimal Bronze in London und Rio de Janeiro ist es sein erster Olympiasieg.

Der Wettbewerb war der einzige im Wassersprung-Programm in Tokio ohne deutsche Beteiligung. Am Dienstag sind Tina Punzel und Christina Wassen im Synchronspringen vom Turm wieder für den Deutschen Schwimm-Verband im Einsatz. Punzel hatte am Sonntag zusammen mit Lena Hentschel Bronze im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen. (lgr/ dpa)