Let's Dance 2016: Die Promis kommen bei den Proben an ihr Limit

15. April 2016 - 14:35 Uhr

Robert Beitsch: "Es macht Spaß, sie leiden zu sehen"

Die Promis trainieren fleißig für die fünfte "Let's Dance"-Show und merken schnell, wie von Woche zu Woche das Pensum und die Ansprüche der Profitänzer steigen. Denn die Jury um Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge Gonzalez schaut jeden Freitag noch genauer hin. Weil Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink verletzungsbedingt eine Show pausieren muss, treten neun Promis an – und die geraten an ihre Grenzen - sehr zur Freude der Profitänzer. Während Sarah Lombardi mit einem Stuhl als Tanzpartner für ihren Slowfox zu "I Was Made For Loving You" von Maria Mena (Kiss Cover) trainiert, hat Profitänzer Robert Beitsch große Freude daran, die Sängerin herumzukommandieren: "Denkst du daran, in die richtige Richtung zu tanzen?" Robert gibt zu: "Es macht schon ein bisschen Spaß, Sarah manchmal leiden zu sehen." Und auch die Sängerin hat erkannt: "Dann freut er sich wie ein Schnitzel."

Die Proben für die fünfte "Let's Dance"-Show sind für die Promis hart.
Die Proben für die fünfte "Let's Dance"-Show sind für die Promis hart.

Weniger Grund zur Freude hat Nastassja Kinski zu Beginn der Trainingswoche, denn die Schauspielerin landet bei den Drehungen zu ihrer Samba zu "Ella, elle l'a" von France Gall unsanft auf dem Boden und will von Profitänzer Christian Polanc erst einmal in Ruhe gelassen werden. Ein intensives Training erlebt auch Victoria Swarovski, denn Profitänzer Erich Klann hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Sängerin zu mehr Weiblichkeit zu verhelfen: "Schätzelein, wer ist der Mann und wer die Frau?" Victoria erkennt, dass sie immer in die Männerrolle schlüpfen will – und bekommt von Erich eingeimpft, dass das bei ihrer Samba zu "Leon On" von Major Lazer anders werden muss.

Während "Let's Dance"-Kandidatin Jana Pallaske und Massimo Sinató für ihre Rumba zu "Will You Still Love Me Tomorrow?" von Amy Winehouse (The Shireless Cover) besonders an Körperspannung und einem entspannten Gesicht arbeiten, freuen sich Eric Stehfest und Oana Nechiti auf ihren Langsamen Walzer zu "A Whiter Shade Of Pale" von Procol Harum.

Alessandra Meyer-Wölden darf auf Profitänzer Sergiu Luca einschlagen

Damit Alessandra Meyer-Wölden in der fünften "Let's Dance"-Liveshow auch einen tollen Paso Doble zu "Spectrum" von Florence & The Machine zeigen kann, hat sich Profitänzer Sergiu Luca ein ganz spezielles Training überlegt. Er möchte von der Schmuckdesignerin mehr Aggression sehen und hat deshalb einen Boxsack besorgt. Doch erst als er auch ein Bild von sich auf dem Boxsack befestigt, haut Alessandra richtig zu. "Wobei ich das Original viel besser finde. Ich hätte lieber auf ihn direkt eingeschlagen", gibt Alessandra lachend zu.

Nicht so viel zu lachen hat dagegen Michael Wendler, denn Profitänzerin Isabel Edvardsson erkennt beim Training, dass der Schlagersänger ein Problem hat, ihr zu vertrauen und sich beim Tanzen fallen zu lassen. Beim Training für seinen Contemporary zu "Hey" von Yvonne Catterfeld (Andreas Bourani Cover) gibt er zu: "Bisher habe ich mich immer nur auf mich selbst verlassen, denn es hat sich oft genug bestätigt, dass ich, wenn ich mich auf andere verlassen habe, selbst verlassen war." Profitänzerin Regina Luca möchte unterdessen, dass Ex-Fußballprofi Thomas Häßler bei seinem Cha Cha Cha zu "Easy Lover" von Phil Collins & Philip Bailey mehr Emotionen zeigt. Und Moderator Ulli Potofski hat bei seinem Paso Doble-Training zu "I'd Do Anything For Love" von Meat Loaf noch anderen Probleme. "Der Paso ist voller Spannung, leidenschaftlich, stolz und manchmal auch aggressiv. Das ist nicht so ganz der Charakter von Ulli", lacht Profitänzerin Kathrin Menzinger.

Wie sich Ulli Potofski und die anderen Promis auf dem Tanzparkett schlagen werden, gibt es bei "Let's Dance" am Freitag, den 15. April 2016 um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.