Let's Dance 2015: Daniel Küblböck hat keine Angst vor harter Kritik von Joachim Llambi & Co.

13. März 2015 - 13:23 Uhr

"Let's Dance"-Kandidat Daniel sieht sich als "bayerischen Latino"

Daniel Küblböck wurde als Drittplatzierter der ersten DSDS-Staffel und durch seine Teilnahme bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" bekannt. Später machte er als Musiker und Unternehmer Furore. Jetzt möchte das Multitalent bei "Let's Dance" 2015 durchstarten und in der achten Staffel der Tanz-Show seine sexy Seite zeigen. Wir dürfen gespannt sein, denn der Kandidat verspricht im Vorfeld: "Wenn ich mich bewege, dann ist das ein bisschen bayerischer Latino."

Neben RTL-Moderatorin Katja Burkard tanzt kein geringerer als Musiker und Unternehmer Daniel Küblböck in der achten Staffel von "Let's Dance". Der 29-Jährige ist eigentlich Tänzer aus Leidenschaft, dennoch gesteht er: "Ich war am Anfang erst einmal ein bisschen skeptisch, weil ich mir nicht unbedingt die Beine brechen will. Das ist schon harte Arbeit." Doch nun ist er bereit für das glatte Tanzparkett und möchte seine sexy Seite zeigen. Der "Let's Dance"-Kandidat will dabei in die Rolle des Verführers schlüpfen und setzt vor allem auf seinen Hüftschwung, vor dem er schon bei "Deutschland sucht den Superstar" oder in dem Musikvideo zu seinem "You Drive Me Crazy" keine Angst hatte. "Ich bewege mich gerne, habe keine Angst vor Hüftschwung. Ich finde das nicht weiblich oder schwul", erklärt Daniel Küblböck. "Ich will sexy sein. Ich bin jetzt 29, gehe viel ins Fitnessstudio und das kann man jetzt auch zeigen. Wenn ich mich bewege, dann ist das ein bisschen bayerischer Latino."

Daniel Küblböck hat keine Angst vor harter Jurykritik

Ein "bayerischer Latino"? Auf diese Kombination ist besonders "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi sehr gespannt: "Als ich den Namen gehört habe, war ich hin- und hergerissen. Ich kenne ihn noch vor zwölf Jahren aus der ersten 'Deutschland sucht den Superstar'-Staffel, wo ich sage: 'Da war er total durch, völlig fertig.' Ich erwarte von ihm aber auch – neben seiner Seriosität, die er jetzt schon in einer gewissen Weise hat – trotzdem noch irgendwo das bisschen Durchgeknallte, was ich von damals kannte. Das würde ihm ungemein helfen."

Die meisten Kandidaten haben bei "Let's Dance" Angst vor einer vernichtenden Jurykritik. Doch die erste DSDS-Staffel hat Daniel Küblböck hart gemacht. Mit Kritik von Llambi und Co. will er daher folgendermaßen umgehen: "Ich gehe jetzt bestimmt nicht in den Keller und fange an zu weinen. Ich bin dann eher der Typ, der auch mal dagegenredet."

Das klingt schon einmal vielversprechend. Ab dem 13. März, 20.15 Uhr, wissen wir mehr, wenn es bei RTL wieder heißt: "Let's Dance!"