Let's Dance 2013: Massimo Sinató bietet Joachim Llambi die Stirn

29. Januar 2015 - 20:48 Uhr

Massimo Sinató: "Das war unterste Schublade, Herr Llambi"

Es waren harte Worte, die "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi in der fünften Show gegenüber Manuela Wisbeck angeschlagen hat: "Manuela, das war gar nicht schlecht ... das war scheiße!" Solch einen Kommentar kann Tanzpartner Massimo Sinató selbstverständlich nicht auf sich sitzen lassen. Er nimmt seine Manuela in Schutz und bietet Joachim Llambi die Stirn: "Das sind immer noch Menschen hier auf der Bühne und so eine Wortwahl ist unterste Schublade!" Hat Manuela nach der wochenlang andauernden Kritik von Joachim Llambi endgültig die Motivation für "Let's Dance" 2013 verloren?

Seit einigen Wochen muss die "Let's Dance"-Kandidatin Manuela Wisbeck ohnehin schon viel Kritik von Juror Joachim Llambi einstecken: Einmal sind es die unpassenden Schuhe, ein anderes Mal ist die Choreographie zu simpel. Doch in der fünften Liveshow von "Let's Dance" 2103 bekommt Manuela die härtesten Worte seit Beginn der Show zu hören. "Das war scheiße", kommentiert Jury-Mitglied Joachim Llambidie Samba-Performance von Manuela und Massimo.

Manuela Wisbeck: "Wir wollen Let's Dance rocken!"

Das ist zu viel für Profitänzer und Tanzpartner von Manuela Wisbeck, Massimo Sinató. Ihm platzt endgültig der Kragen und bietet "Let's Dance"-Juror Llambi die Stirn: "Das sind immer noch echte Menschen mit Gefühlen, die hier auf der Bühne stehen, und wenn man 'scheiße' sagt, dann ist das echt unterste Schublade!" Doch der Konter scheint den Punktrichter nicht großartig zu beeindrucken, schließlich habe er nichts gegen Manuela persönlich, sondern bewerte lediglich die tänzerische Leistung.

Das nachfolgende Training des Tanzpaares ist jedoch von dieser harten Kritik aus der fünften Liveshow von "Let's Dance" 2013 überschattet. "Für mich ist das fast schon eine Art Mobbing. Ich habe mich danach richtig schlecht gefühlt und ich bin stolz auf Massimo, dass er so mutig reagiert hat", erzählt "Let's Dance"-Kandidatin Manuela Wisbeck. Und auch Massimo lässt der Vorfall alles andere als kalt: "Wir haben heute ungefähr drei Stunden lang Motivationsgespräche geführt. Das Training spielt heute nur eine untergeordnete Rolle." Das Beste für die beiden wird sein, die fünfte "Let's Dance"-Show aus ihren Köpfen zu streichen. Und Manuela hat auch schon die richtige Einstellung, um hoch motiviert in die sechste Liveshow von "Let's Dance" zu gehen: "Wir werden hart an uns arbeiten, kämpfen und das Ding dann rocken!"