26. Dezember 2018 - 12:02 Uhr

Familie Ferrerio hatte 150 Knochenbrüche

Die meisten Menschen haben maximal ein bis zwei Knochenbrüche im Leben. Manche vielleicht sogar gar keine. Familie Ferrerio aus dem US-Bundesstaat Colorado hatte insgesamt schon 150 Knochenbrüche. Mit jeder falschen Bewegung, sogar einem heftigen Niesen, könnten es mehr werden. Lisa, Chris und Tochter Anicee haben die Glasknochenkrankheit – und nehmen es mit bewundernswertem Humor. Im Video sehen Sie die Weihnachtsvorbereitungen der ungewöhnlichen Familie.

"Uns geht es richtig gut – wir sind glücklich“

Die Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta) ist eine seltene Erbkrankheit, bei der die Knochen – wie der treffende Name beschreibt – so zerbrechlich wie Glas sind. Grund dafür ist ein gestörter Knochenstoffwechsel, bei dem der wichtige Grundbaustein Kollagen zu wenig oder in minderer Qualität produziert wird. Die Knochen haben dadurch kaum Stabilität und Elastizität und brechen sehr schnell. Manche merken erst im Erwachsenenalter, dass sie von der Glasknochenkrankheit betroffen sind.

Andere wiederum haben bereits in ihrer Kindheit unzählige Knochenbrüche, können dadurch gar nicht erst richtig laufen lernen. So wie Chris und Lisa. Deshalb wollten sie unbedingt ein Kind adoptieren, das ebenfalls die Glasknochenkrankheit hat – und ihm ein schönes Leben bieten. Dass das dem bewundernswerten Paar gelungen ist, beweist ihre Adoptivtochter Anicee. "Uns geht es richtig gut – wir sind glücklich", sagt die 15-Jährige mit strahlendem Gesicht.

So äußert sich die Glasknochenkrankheit

Die häufigen Knochenbrüche sind das Hauptmerkmal für den genetisch bedingten Defekt. Die Brüche wachsen bei den Betroffenen schnell wieder zusammen. Jedoch produziert der Körper dabei überschüssiges Knochenmaterial, das zu Verformungen führt.

Das fehlende Kollagen wirkt sich außerdem nicht nur auf die Knochen aus. Jede Art von Gewebe, wie Haut, Muskeln oder Sehnen, basiert auf diesem wichtigen Protein. Deshalb gehören unter anderem auch Bindegewebsschwäche, Skoliose, Kleinwuchs oder Lungen- und Atemprobleme zu häufigen Symptomen der Glasknochenkrankheit.

Die Glasknochenkrankheit ist nicht heilbar

Ärzte können die Glasknochenkrankheit mithilfe einer Kollagenanalyse des Bindegewebes feststellen. Mit einem pränatalen Ultraschall ist die Diagnose bereits während der Schwangerschaft möglich. Heilbar ist die Erbkrankheit bisher leider nicht. Es gibt lediglich verschiedene Therapieansätze, um die Symptome zu lindern. Oft verschreiben Ärzte Medikamente gegen Osteoporose (Knochenschwund), um die Knochendichte zu erhöhen und weiteren Knochenbrüchen vorzubeugen. Betroffene sollten zudem möglichst viel Protein, Kalzium und Vitamin D zu sich nehmen, um die Knochen zu stärken.

Auch, wenn es seltsam erscheint: Sport sollten Glasknochen-Patienten nicht meiden. Eine gut trainierte Muskulatur kann die zerbrechlichen Knochen nämlich unterstützen. Allerdings kommen nur schonende Sportarten, wie Schwimmen oder Gymnastik in Frage.