Bern feiert Sensation in der Champions League

Last-Minute-Schock für Ronaldo und Manchester United nach Lingards Mega-Blackout

BSC Young Boys v Manchester United, ManU Champions League 14/09/2021. Group Stage Cristiano Ronaldo (7) of Manchester U
BSC Young Boys v Manchester United, ManU Champions League 14/09/2021. Group Stage Cristiano Ronaldo (7) of Manchester U
© imago images/Pro Sports Images, Nigel Keene via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. September 2021 - 12:06 Uhr

Siebatcheu passt auf und trifft

Was erlaube Jesse Lingard? Diese Frage wird sich seit dem späten Dienstagabend wohl jeder Mensch stellen, der es mit Manchester United hält. In der 95. (!) Minute der Champions-League-Partie bei den Young Boys Bern spielt der Offensivmann einen völlig irren Rückpass zu Torwart David de Gea. Lingard schiebt den Ball quer durchs unübersichtliche Gedränge rund um den eigenen Strafraum zurück. Und so nimmt das Drama (oder auch der Horror) seinen Lauf. Statt beim Spanier anzukommen, landet der Ball beim wachsamen Jordan Siebatcheu. Der Stürmer bleibt entspannt und trifft. Zum Sieg. Zum 2:1. United? Blamiert.

Euphorie gigantisch, Ansprüche auch - und nun?

Nun ist die Lage so: Am ersten Spieltag wurde noch nie ein Champion gekürt. Das gilt für die nationalen Ligen und natürlich auch für die Königsklasse. Die aber will Manchester United unbedingt gewinnen. In einem bizarren Transferrausch wurde die Mannschaft von Trainer Ole-Gunnar Solskjaer gepimpt. Das mächtigste Luxusobjekt im Kader: Superstar Cristiano Ronaldo. Der ist nicht nur sportlich ein Gewinn für die "Red Devils", sondern gibt dem Verein auch einen emotional Boost. Schließlich reifte der Portugiese einst hier zu einem der Größten seines Sports. Und er kehrte nun zum großen Finale der Karriere "heim". Die Euphorie ist gigantisch. Die Ansprüche eben auch. Sein erster Auftritt in der alten Heimat am vergangenen Wochenende wurde zur großen Show von CR7. Sogar Mama Dolores durfte trotz Stadionverbot dabei sein. Und überstand den Besuch unbeschadet.

In Bern war sie nach allem, was man weiß, nicht dabei. Auf Ronaldo wirkte sich das nicht nachteilig aus. Denn er machte einfach das, was er (fast) immer tut: Tore schießen. Bereits nach 13 Minuten hatte er zugeschlagen und damit die Königsklasse gebührend eröffnet. Es war der erste Treffer der neuen Saison in der Eliteklasse. Es ein Treffer, wirklich wunderschön herausgespielt. Spielmacher Bruno Fernandes, mit dem Ronaldo auch in der portugiesischen Nationalmannschaft zusammenspielt, hatte den Ball auf der linken Seite mit dem Außenrist perfekt und viel Tempo durch den Strafraum auf den langen Pfosten gezogen, dort lauerte CR7 und vollendete per Direktabnahme. Es war sein 135. Treffer in der Champions League. Zuvor war der Rekordtorschütze auch zum Rekordspieler geworden - mit 177. Einsätzen liegt er nun gleichauf mit Iker Casillas, seinem ehemaligen Teamkollegen von Real Madrid.

Wird wieder eng für den Trainer

 14.09.2021, Bern, Wankdorf, CL: BSC Young Boys - Manchester United, ManU Manchester United Trainer Ole Gunnar Solskjaer. Bern Bern Schweiz *** 14 09 2021, Bern, Wankdorf, CL BSC Young Boys Manchester United, Manchester United coach Ole Gunnar Solskj
Nachdenklich: Ole Gunnar Solskjaer
© imago images/Just Pictures, Manuel Winterberger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der Treffer zum frühen 1:0 war eine Szene, wie ein Beleg dafür, warum Manchester United von den großen Titeln träumen darf. Das Problem ist nur: Von diesen Szenen gab es in Bern überraschend wenige. Dass das auch daran lag, dass die Red Devils nach einem Platzverweis gegen Aaron Wan-Bissaka (35.) gegen die wirklich mutigen und nie aufgebenden Schweizer lange in Unterzahl spielten, das wäre ein etwas zu billige Erklärung. Am Ende standen nur zwei (!) Torschüsse in der Statistik. Zu behaupten, dass das mau ist, wäre eine harte Untertreibung. Aber die Statistik passt eben auch zum Spiel, das Bern mit dem Schalker Ex-Coach David Wagner dominierte. 20 (!) Mal versuchten sich die Schweizer am erfolgreichen Abschluss. Zweimal gelang es ihnen. Wenn auch beim 20. Versuch mit massiver Mithilfe. Egal. Sensation ist Sensation.

Und einen Mann bringt sie in eine unschöne Situation: United-Coach Solskjaer nämlich. Der hat im elften Spiel in der Königsklasse bereits die siebte Niederlage kassiert. Und wie der Daten-Dienstleister Optajoe ausgerechnet hat, ist der Norweger nun für 13 Prozent aller United-Pleiten in diesem Wettbewerb verantwortlich, obwohl er nur 5 Prozent aller Spieler in der Königsklasse gecoacht hat. Da er immer wieder in der Kritik steht, auch weil er taktisch nicht sonderlich ausgereift sein soll, könnte es in dieser Saison durchaus eng für den Mann werden, der wegen seines entscheidenden Champions-League-Treffers gegen den FC Bayern aus dem Jahr 1999 eigentlich eine Klublegende ist.

Nun, an diesem Dienstagabend war er nicht der Mann, über den sie sprachen. Es war wieder Ronaldo. Der hatte schon vor Anpfiff für eine spektakuläre Szene gesorgt. Er hatte beim Warmmachen versehentlich einen Ordner getroffen, der war daraufhin zu Boden gegangen. Ronaldo rannte sofort hin und kümmerte sich. Es ging alles gut. Für das Spiel galt das dann nicht. Der Superstar machte derweil schnell einen Haken an die Sache: "War nicht das Resultat, das wir wollten, aber jetzt ist es Zeit, sich gut zu erholen und auf das nächste Spiel zu konzentrieren." Das gilt dann wohl ganz besonders für Jesse Lingard. (tno)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wer überträgt die Champions-League-Spiele in dieser Saison?

Im Free-TV werden die Partien der UEFA Champions League aktuell nicht übertragen – und auch nicht bei Sky. Denn in dieser Saison teilen sich die Streaming-Dienste DAZN und Amazon Prime Video die TV-Rechte.

Streaming-Optionen:

Die meisten Spiele werden 2021/2022 um 21 Uhr angepfiffen. Allerdings ist der frühere Anstoß-Termin noch weiter nach vorne gerückt: dienstags und mittwochs wird schon ab 18.45 Uhr gespielt.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.